Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Märkisches Viertel

Haupt- und NebenwegeAbschließende Maßnahmen zur Erneuerung des öffentlichen Fuß- und Radwegenetzes


Das „Rahmenkonzept Landschaftsraum“, das 2011 unter Beteiligung vieler Bewohnerinnen und Bewohner entstand, benennt die Bedarfe zur Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes im Märkischen Viertel. Von 2013 bis 2015 wurden bereits erste Wegeabschnitte ergänzt oder erneuert. Ab 2017 werden in drei weiteren Bauabschnitten die übrigen Wege und Verbindungen aufgewertet:

  • Lückenschluss auf dem Ost-West-Verbindungsweg
    Die zu großen Teilen bereits erneuerte Ost-West-Verbindung, die parallel zum Wilhelmsruher Damm verläuft und den U- und S-Bahnhof Wittenau mit der Straßenbahnendhaltestelle Rosenthal Nord verbindet, wird durch einen Lückenschluss südlich des Packereigrabens zwischen Senftenberger Ring und Treuenbrietzener Straße vervollständigt. Der Weg befindet sich im Eigentum der GESOBAU AG, die sich mit der Finanzierung einer barrierefreien Rampe an der Nordseite zur Überquerung des Grabens an der Maßnahme beteiligt.
  • Bessere Anbindung in den Landschaftsraum
    Die Wege nordöstlich des Seggeluchbeckens, die die Großsiedlung mit dem umgebenden Landschaftsraum verbinden, und der bezirkliche Fahrradweg werden vollständig erneuert. Im Zuge dessen wird die Treppenanlage an der Finsterwalder Brücke barrierearm ausgestaltet.
    Der Mauerweg als berlinweite Rad- und Wanderroute erhält zwischen Wilhelmsruher Damm und Quickborner Straße ebenfalls eine Aufwertung in Asphaltausführung.
  • Bessere Erreichbarkeit des Sportforums
    Die Erreichbarkeit der Sportanalagen im westlichen Teil des Märkischen Viertels wird durch die Erneuerung der Wege in diesem Bereich verbessert.
  • Bessere Anbindung für Schule und Kita
    Der Gandenitzer Weg (zwischen Treuenbrietzener Straße und Wilhelmsruher Damm) als Schulweg zwischen Waldorfschule und Charlie-Chaplin-Schule wird für mehr Sicherheit und eine bessere Orientierung aufgewertet. Die Zuwegung zur Lauterbach-Schule und -Sporthalle erhält einen neuen Belag und ermöglicht der Schülerschaft einen sicheren Zugang zu den Bildungseinrichtungen. Der Stichweg östlich der Kita Regenbogen, zwischen Senftenberger Ring und Fasaneriegraben, wird in wassergebundener Decke ausgeführt.
Quelle: BA Reinickendorf / S.T.E.R.N. GmbH
Stand: September 2017
Abschließende Maßnahmen an den Wegen Rahmen des Stadtumbaus

Informationen

Auftraggeber/Bauherr:

Auftraggeber: Bezirksamt Reinickendorf
Fachbereich Stadtplanung und Denkmalschutz,
Fachbereich Gartenbau

Planung:

Frank von Bargen
Freier Landschaftsarchitekt

Gesamtkosten:

1.292.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau West
Realisierung einschl. Planung

Realisierung einschl. Planung::

2016 bis 2018

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Dorn, Daniela
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Tel: (030) 90294 3134
Truttmann, Ute
S.T.E.R.N. GmbH - Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung
Tel: (030) 44363639
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung