Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost

Greifswalder Straße


Ausgangssituation

Im Gebiet Greifswalder Straße
Wäscheplatz im Grünen hinter attraktiven Fünf-Geschossern

Das Stadtumbaugebiet Greifswalder Straße umfasst die Großsiedlung aus den 1960er und 70er Jahren nordöstlich des S-Bahnhofs Greifswalder Straße sowie das Neubau­vorhaben „Wohnen an der Michelangelostraße“. Der Bereich wird im Westen von der Greifswalder Straße und im Osten von der Kniprodestraße sowie im Süden durch den S-Bahn­Ring und im Norden durch die Gürtelstraße begrenzt.

Das Quartier soll als lebenswerter und attraktiver Ort für Wohnen, Arbeiten, Bildung und Freizeit zukunftsweisend weiterentwickelt werden. Aus dem umfangreichen Wohnungs­bauvorhaben ergeben sich neue Erfordernisse, die dabei zu berücksichtigen sind. Ein besonderer Förder­schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der sozialen Infrastruktur, insbesondere der Schulen und Kindergärten, sowie der Qualifizierung der öffentlichen Spielplätze, Grün- und Freiflächen.

Basisdaten

(Die Karte finden Sie auch als PDF rechts unter Pläne/Grafiken)

Fläche: ca. 80 ha

Einwohner: 10.024 (Stand: 31.12.2015)

Wohnungseigentümer: überwiegend die Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG und Wohnungsbaugenossenschaften wie Zentrum und Merkur

Ziele des Stadtumbaus

Räumliches Leitbild

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und der Bezirk Pankow wollen in den nächsten Jahren mit Hilfe von Fördermitteln das Gebiet an der Greifswalder Straße aufwerten. Das Gebiet stellt dabei einen Teil der Berliner  Förderkulisse „Stadtumbau-Ost“ dar. Um einen Überblick zu bekommen, an welchen Stellen und Orten konkreter Handlungsbedarf besteht, wurde in den Jahren 2016/2017 zunächst ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet. Im ISEK geht es darum, die Vorstellungen und Ideen der Bewohner, Eigentümer, Gewerbetreibenden, lokal ansässigen Vereine etc. zu ermitteln und in einem kommunikativen Prozess zu einer gemeinsamen Handlungsstrategie zusammenzuführen.

Stand der Vorbereitungen und Beteiligung

Hochhäuser im Gebiet Greifswalder Straße

Im April 2016 wurde das Büro für Stadt- und Regionalplanung „die raumplaner“ mit der Erstellung des ISEK beauftragt. Bis Ende 2016 analysierte das Büro unter Einbeziehung der Fachämter, Bewohnern und wichtiger Akteure im ISEK-Gebiet Stärken und Schwächen des Gebiets sowie konkrete Handlungserfordernisse. Zur Beteiligung der lokalen Experten wurden nach einer Auftaktveranstaltung am 02.07.2016 und einer BürgerInnenkonferenz am 28.09.2016 weitere Beteiligungsformate, wie Kiezspaziergänge mit Kindern, Jugendlichen und SeniorInnen, durchgeführt. In zwei Workshops mit Expert/-innen und Vertreter/-innen der Fachämter und Wohnungsunternehmen sowie der Bürger wurden die Handlungsfelder, die Entwicklungsziele und das Leitbild gemeinsam erarbeitet. Diese Erkenntnisse wurden anschließend in konkrete Maßnahmen überführt.

Im Juni 2017 wurde das ISEK „Greifswalder Straße“ fertig gestellt und am 04.07.2017 vom Bezirk Pankow beschlossen. Die Festlegung der Fördergebietskulisse Greifswalder Straße erfolgte bereits mit Senatsbeschluss vom 20.08.2002. Damit liegen nun die Voraussetzungen vor, Fördermittel des Programms Stadtumbau im Gebiet einzusetzen. Als Startermaßnahme wird der Bolzplatz in der Hanns-Eisler-Str. neben 6 erneuert und erste vertiefende Planungsstudien vorbereitet. Das ISEK steht unter diesem Link zum Download bereit.

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, bearb. B. Gericke
Stand: Oktober 2017

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Forchmann, Cornelia
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4865
Pfeil, Gabriele
Bezirksamt Pankow von Berlin, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90295 3121

News aus dem Fördergebiet

August 2017

Start an der Greifswalder Straße

Juni 2017

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) Greifswalder Straße vor der Fertigstellung

Mai 2017

30.05.: Abschlussveranstaltung zum Integrierte Städtebaulichen Entwicklungskonzept Greifswalder Straße

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung