Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Charlottenburger Norden

Umbau einer Einrichtung des Gartenamtes zu einem Familientreff


Ein Treff für junge Familien am Tor zur Jungfernheide

Ende der 1980er Jahre wurde an der Kreuzung Hecker-/Kurt-Schumacher-Damm für das Grünflächenamt eine Mitarbeiterunterkunft errichtet, die nun nicht mehr genutzt wird. Deshalb zieht ab September 2017 das Familienzentrum für den Sozialraum Charlottenburg-Nord in dieses Gebäude. Der bisherige Standort am Halemweg musste aufgegeben werden, weil die benachbarte ehemalige Poelchau-Oberschule neu errichtet wird und dafür Baufreiheit geschaffen werden muss.

Für den Umbau stehen aus dem Programm Stadtumbau Mittel in Höhe von 440.000 EUR zur Verfügung. Die hauptsächlichen Maßnahmen konzentrierten sich auf die Herstellung der Barrierefreiheit (Einbau eines Fahrstuhles und zweier Rampen) und die Sicherung des Brandschutzes durch den Anbau von zwei Fluchttreppen. Desweiteren wurden alle Sanitäranlagen und Elektroanschlüsse auf den neuesten Stand gebracht und Grundrisse zugunsten der neuen Nutzungen verändert. So gibt es jetzt jeweils einen separaten Büro- und Personalraum, einen Raum für die Kinderwagen und selbstverständlich einen Wickeltisch in der barrierefreien Toilette. Die Bodenbeläge - insbesondere im Bewegungsraum - wurden erneuert, zudem teilweise die Fenster und Türen. 

Das Familienzentrum ist eine, von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie geförderte Familienbildungseinrichtung. Die Aufgabe der 36 Berliner Zentren ist es, Angebote zur Bildung, Beratung und Freizeitgestaltung für Familien mit Kindern von 0 – 6 Jahren zu schaffen. Das Familienzentrum für den Sozialraum Charlottenburg Nord hat in den vier Jahren seines Bestehens entsprechend dem Bedarf vor Ort solche Strukturen (z.B. Eltern-Kind-Kurse) entwickelt und möchte diesen Prozess unter den neuen Gegebenheiten fortsetzen. Wichtig ist dabei die Partizipation der Familien. Sie sollen ihre Wünsche äußern und das Programm mit gestalten.

Ein wichtiges Anliegen ist die Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit. Insbesondere Alleinerziehende, junge und Familien mit Migrationshintergrund sind häufiger arm und leiden unter den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen. Sie können sich höherwertige Lebensmittel oftmals kaum leisten und verzichten auf ausreichende Bewegung. Mitunter kommen auch Alkohol, Drogen sowie psychische Erkrankungen vor, was für die Kinder eine starke Belastung darstellt. Das Zentrum hat sich die Aufgabe gestellt, Familien zu zeigen, wie man sich gesund ernähren kann, wo es Sport- und Freizeitstätten im Bezirk gibt und wer im Notfall helfen kann. In einem Pilotprojekt geht es um Angebote der frühen Hilfe in Zusammenarbeit mit Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen. Gemeinsam wollen die Akteure eine Präventionskette weiter entwickeln, um Familien mit komplexen Problemlagen möglichst frühzeitig Hilfe anbieten zu können.

BA Charlottenburg-Wilmersdorf, bearb. B. Gericke (Redaktion Stadtumbau)
Stand: September 2017
Das Famiienzentrum wird barrierefrei

Informationen

Adresse:

Heckerdamm 242
13627 Berlin
Charlottenburg-Wilmersdorf

Auftraggeber/Bauherr:

BA Charlottenburg-Wilmersdorf
Jugendamt

Planung:

FB Hochbau, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Gesamtkosten:

440.00 Euro

Bauzeit:

Januar - September 2017

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Ottenberg, Peter
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Tel: (030) 9029 12777

Projekt-News

September 2017

Charlottenburger Norden: Am Tor zur Jungfernheide

Logo Europäische UnionLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung