Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau West

Das Fördergebiet Schöneberg-Südkreuz

Projekte des Fördergebiets

Das Stadtumbaugebiet Schöneberg-Südkreuz wird im Osten und Westen von den Bahn- und S-Bahntrassen der Linien S1 und S2, im Süden vom Stadtautobahnabschnitt der A 100 am Kreuz Schöneberg und im Norden von der Yorckstraße begrenzt. Es umfasst überwiegend Flächen für Gewerbe, Bahn und Infrastruktureinrichtungen. Die Wohngebiete auf der „Schöneberger Insel“ sind nicht Bestandteil des Stadtumbaugebietes. Sie werden jedoch wegen ihrer räumlichen Nähe bei der Planung und Umsetzung der Stadtumbauprojekte berücksichtigt.

Gebietscharakteristik

Der Grünzug Torgauer Straße ist ein Teil der Schöneberger Schleife
Grünfläche mit Baum und Gasometer im Hintergrund

Mit der Entscheidung, den ehemaligen S-Bahnhof Papestraße zum bedeutenden Fernbahnhof Südkreuz zu entwickeln, erwachte zu Beginn der 1990er-Jahre das umliegende Stadtquartier nach langer Zeit aus dem Dornröschenschlaf. Der Kreuzungspunkt von Anhalter Bahn und Ringbahn gewann zusätzliches Potential mit der Entscheidung, die bahnseitige Anbindung des neuen Berliner Flughafen BER hauptsächlich von hier aus zu gewährleisten.

Das Gebiet ist durch die weiträumigen Bahnanlagen und Gewerbeflächen geprägt. Mit der Festlegung des Stadtumbaugebiets sollten hauptsächlich die Nachnutzung brachgefallener Bahnflächen und die gewerbliche Entwicklung gefördert werden. Durch Investitionen in den öffentlichen Raum und die Verkehrsinfrastruktur, begleitet von einem effektiven Gebiets- und Standortmanagement, werden seit 2006 Impulse für eine dauerhaft wirkende Umstrukturierung und Entwicklung des Gebietes gesetzt. Mit zunehmender Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt hat sich die Zielrichtung im Teilgebiet Schöneberger Linse seit 2014 hin zu Wohnungsneubau verändert.

Informationen

Bezirk Schöneberg-Tempelhof

Gebietsfestlegung: 29.11.2005
gemäß § 171b BauGB

Erweiterung: 22.05.2007

Gebietsgröße: 183 ha

Einwohner: 3.862 (Dezember 2015)

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung:
24,1 Mio. Euro (März 2016)
größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Entwicklungsziele und Leitbild

Neuer Stadtplatz mit Spielfläche an der Monumentenbrücke

Berlin Südkreuz soll das „Tor zum neuen Flughafen BER“ werden. Ziel ist die Ansiedlung von Dienstleistungs- und Gewerbenutzungen, die von der hervorragenden Verkehrsanbindung des Standortes, nicht zuletzt an die Stadtautobahn, profitieren. Darüber hinaus nimmt in der wachsenden Stadt Berlin auch dieser Standort eine wichtige Rolle für den Neubau von Wohnungen ein. Ihre Entwicklung auf der sogenannten Schöneberger Linse soll durch den Stadtumbau mit infrastrukturellen Maßnahmen flankiert werden.

Schöneberg-Südkreuz soll als Ort zum Arbeiten und Leben weiterentwickelt werden. Hierzu gehört neben der Förderung des Gewerbes auch die Nachnutzung von nicht mehr benötigten Bahn- und Gewerbeflächen, was z.B. die Herstellung von Wege- und Grünverbindung zwischen zuvor getrennten Quartieren und die Neuanlage von Spiel-, Sport- und Erholungsflächen ermöglicht. Auch die historisch bedeutsamen Spuren des weitläufigen ehemaligen Kasernengebiets in Tempelhof sollten erlebbar gemacht und als kulturelle Kristallisationspunkte entwickelt werden.

Beteiligung

Bei der Programmumsetzung gibt es enge Abstimmungen mit der Interessensgemeinschaft von Akteuren aus den Wohn- und Gewerbegebieten sowie der jeweiligen Eigentümerstandortgemeinschaft und den Nutzenden, um das Stadtumbaugebiet als vielfältigen Dienstleistungs-, Gewerbe- und Wohnstandort zu entwickeln. Ein Gebietsbetreuer führt die verschiedenen Akteure im Teilgebiet zusammen und begleitet die Entwicklung und Vermarktung des trotz des Fernbahnhofs Südkreuz noch zu wenig bekannten Gebietes. Die Qualifizierung des öffentlichen Raums geht mit privaten Investitionen zur Bebauung von Flächen einher.

Stand des Verfahrens und Ausblick

Von der Etablierung des Gleisdreieckparks im Norden ging ein zusätzlicher Impuls zur Grünvernetzung der verschiedenen Stadtteile aus. Der Park wird an mehreren Stellen barrierefrei mit den neuen Grünzügen der Umgebung verknüpft. Dazu sollen einzelne historische Eisenbahnbrücken über die Yorckstraße zu Fuß- und Radwegen umgestaltet und die angrenzenden Vorplätze einbezogen werden. Der Tempelhofer Weg soll durch Verbesserung des öffentlichen Raumes und die Anpassung der städtischen Infrastruktur als attraktive Adresse für den Wohnungsneubau am Standort Südkreuz qualifiziert werden. Mit der Gestaltung als fußgängerfreundliche Straße und der Anlage eines Platzes Ecke Gotenstraße wird seine Aufenthaltsqualität erhöht.

SenStadtWohn
Stand: November 2017

Fördergebiete & Projekte

Gebietsporträt zum Download

Ansprechpartner

Schammer, Brigitte
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4864
Sperling, Manfred
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abt. Gesundheit, Soziales u. Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90277-6460
Schwarz, Martin
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abt. Gesundheit, Soziales u. Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90277 4676

News aus dem Fördergebiet

November 2017

Neuausrichtung an den aktuellen Bedürfnissen: Der Stadtumbau rund um das Südkreuz geht weiter

Oktober 2017

9.11. Informationsveranstaltung zum Stadtumbau im Gebiet Südkreuz

November 2016

Informationsveranstaltung zum Stadtumbau rund um das Südkreuz

Downloads

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung