Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Fennpfuhl

Anton-Saefkow-Platz, Zugang von der Karl-Lade-Straße


Die Attraktivität des Anton-Saefkow-Platzes hat in den vergangenen Jahren unter dem Wegzug von Einzelhandelsunternehmen wie dem Kaufhof gelitten. Gleichzeitig gibt es in dem Vorzeige-Objekt der Stadtplanung der 70er Jahre eine sehr aktive Bürgerschaft. Die forderte eine Perspektive für das beliebte innenstadtnahe Wohngebietszentrum. 2004 wurde damit begonnen, den Platz von der Landsberger Allee im Norden her systematisch aufzuwerten und zu erneuern (siehe dazu Anton-Saefkow-Promenade und Aufwertung Anton-Saefkow-Platz).

Den Abschluss bildete die Erneuerung des südlichen Abschnitts mit dem Zugang von der Karl-Lade-Straße. Der Bereich wurde zur Lieferzone des am Platz ansässigen Unternehmens REWE durch eine Klinkerwand mit vorgelagerten Terrassen und Becken abgegrenzt. Ursprünglich war es eine sprudelnde Wasserwand. Der durch Vandalismus stark beschädigte Brunnen ließ sich - wie an einigen Stellen des Platzes - nicht mehr wieder herstellen. 

Die Treppe wurde zur Rampe umgebaut und analog zum gesamten Platz neu gepflastert. Hier und im Bereich der ehemaligen Wasserwand wurden acht Bäume, sowie 1.480 Rosen, Kletterpflanzen und andere Stauden gepflanzt. Außerdem wurden zwölf Bänke bzw. Einzelsitze aufgestellt. Die Bauarbeiten begannen im Juli und wurden im Oktober 2010 abgeschlossen. Gepflanzt wurde im November 2010.

Parallel dazu wurde durch die Projektgesellschaft Ulrich & Lakomski Anton-Saefkow-Platz GbR 2010 das Kaufhaus entkernt. Im Erdgeschoss haben sich 2011 verschiedene Einzelhändler etabliert. Zeitweilig soll ein Teil des Erdgeschosses durch REWE genutzt werden, für den ein neues, etwas größeres Gebäude am alten Platz gebaut wird. Im Bereich zwischen den beiden Handelsunternehmen entstehen neue Parkplätze. Die Zufahrt zum Kaufhaus wird durch eine neue Straße gewährleistet, die parallel zum 5. Bauabschnitt Anton-Saefkow-Platz verläuft und vom Investor errichtet wird.

Benachbartes Projekt:

Fennpfuhlpark

Bezirksamt Lichtenberg, bearb. A. Stahl
Stand: März 2016
Blumenwand am Rande des erneuerten Weges (Juli 2011)
Bepflanzte Klinkerwand mit vorgesetztem Rankgitter

Informationen

Adresse:

Karl-Lade-Straße 62
10369 Berlin

Lichtenberg

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirksamt Lichtenberg

Planung:

Belvedere - Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftsplanung mbH

Gesamtkosten:

200.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau Ost, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2010

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Paasch, Wolf-Eckart
Bezirksamt Lichtenberg, Abt. Stadtentwicklung, Straßen- und Grünflächensamt
Tel: (030) 90296-6542
Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung