Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Viele Anregungen der Schule wurden von den Architekten übernommen
Kinder, Erzieher, Lehrer und Nachbarn beteiligten sich an der Diskussion in der Bötzowschule
Pankows Kinder- und Jugendbeauftragte Frau Münch und Schulleiterin Frau Dellas nehmen die Anregungen auf
Modell des Grünen Klassenzimmers aus der Beteiligung
Der Schulhof im Sommer 2016

Der Schulhof der Bötzow-Grundschule wird neu gestaltet

Am 13.12. stellten die Architekten die Entwürfe zur Diskussion
Dezember 2016

Ab 2017 werden die Schulfreiflächen der Bötzow-Grundschule mit Stadtumbau-Mitteln grundlegend neu gestaltet. Dabei sollen auch ein grünes Klassenzimmer und Außensportanlagen für die sportbetonte Schule entstehen. Die Pläne dazu wurden am 13. Dezember 2016 erstmals öffentlich präsentiert und diskutiert.

In der Schule waren zuvor Ideen gesammelt worden - Kinder aus allen Klassen beteiligten sich intensiv. Sie schrieben Wunschlisten, malten und bastelten detaillierte Modelle. Auch das pädagogische Personal und die Eltern taten ihre Wünsche kund. Jeanette Münch als Beauftragte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen beim Jugendamt Pankow sowie die Stadtumbaubeauftragten von der Planergemeinschaft koordinierten das umfangreiche Beteiligungsverfahren. Am 22. November wurden die Ergebnisse der einzelnen Gruppen in der Schule vorgestellt.

Das beauftragte Büro Henningsen Landschaftsarchitekten nahm diese Wünsche mit und erarbeitete daraus einen ersten Entwurf, der am 13. Dezember in der Schulmensa präsentiert wurde. Dabei waren neben Kindern, LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern auch Menschen aus der Nachbarschaft, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtentwicklungsamtes, des Straßen- und Grünflächenamtes und von "Grün macht Schule", einer Beratungsstelle für die Gestaltung von Kita-Gärten und Schulhöfen bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Nach der Vorstellung der Pläne durch die Architektin Eva Zerjatke konnten noch einmal die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler in einer kleinen Ausstellung besichtigt werden. In der anschließenden Diskussion wurde besonders gelobt, dass viele dieser Vorschläge in den Entwurf aufgenommen wurden: Dazu gehören eine große Kletterpyramide und Trampoline. Für Fußball, Basketball und weitere Ballsportarten in den Pausen, der Nachmittagsbetreuung und im Unterricht lässt sich das dreiteilige Ballspielfeld nutzen. Für den Sportunterricht sind außerdem eine 50-Meter-Laufbahn und eine Weitsprunganlage vorgesehen. Die zurzeit noch teilweise ungepflegten Flächen rund um die Schule, an der John-Schehr- und der Bötzowstraße, sollen eingezäunt werden, da sie zum Schulgelände gehören. Sie werden unter anderem als Fahrradabstellflächen zur Verfügung stehen.

In der Diskussion brachten Kinder, Pädagogen und Experten viele Anregungen aus der Praxis ein; nun wird der Plan entsprechend angepasst. Im Februar 2017 wird dann der endgültige Entwurf vorgestellt. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im Sommer. Dann wird ein großer Teil des Hofes erst einmal ausgeschachtet. Die eigentlichen Neugestaltung wird zum größten Teil 2018 durchgeführt.

Bereits 2007 war eine Sandfläche mit einem Klettergerät angelegt worden. Dabei stellte sich heraus, dass Reste von im Krieg zerstörten Wohnhäusern im Boden nicht ausreichend verfüllt worden waren, was nun sehr aufwändig nachgeholt werden muss. Diese Tiefenenttrümmerung soll im Sommer 2017 beginnen und vor allem in den Ferien vonstatten gehen.

Hauptgebäude und Sporthalle der früheren Turnvater-Jahn-Grundschule waren bereits 2010 bis 2012 mit Stadtumbau-Mitteln saniert worden. Danach wurden auf dem Schulhof ein Ballspielfeld aus Holzhäckseln, ein Podest mit Sonnendach und eine Balancierstrecke im Rahmen einer Elterninitiative aus Spendengeldern errichtet, die teilweise erhalten bleiben.

Eine detaillierte Dokumentation des Beteiligungsverfahrens wird ab Februar als Download verfügbar sein.

Von: Text u. Fotos: Anka Stahl, Fotos 3 u. 5: Planergemeinschaft eG