Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Kinderbeteiligung mal anders - mit Riesenpins für Gutes und Schlechtes
André Kima, Jeanette Münch und Christoph Speckmann (von links) vom Bezirksamt Pankow mit dem neuen Beteiligungskoffer
Der Ballspielplatz braucht einen neuen Belag

Spiel- und Bolzplatz Fröbelstraße wird erneuert

Planungsparty vor Ort brachte viele neue Ideen
April 2016

Bei der Gestaltung eines Spielplatzes wollen viele mitreden - doch einfach ist es nicht, Kinder, Jugendliche, Eltern, Pädagogen und Planer an einen Tisch zu bekommen. Die Gebietsbeauftragte für den Stadtumbau im Gebiet Prenzlauer Berg, Kerstin Jahnke von der Planergemeinschaft Kohlbrenner eG, organisierte am 13. April 2016 mit ihren Kollegen kurzerhand eine Party auf dem Fröbelplatz, um mit allen Gruppen ins Gespräch zu kommen. Dazu gehörten Fachleute vom Grünflächen- und vom Stadtentwicklungsamt des Bezirks, der beauftragte Landschaftsarchitekt Daniel Oppermann und viele Kinder mit ihren Eltern.

Zu Beginn übergaben Christoph Speckmann und André Kima vom Stadtentwicklungsamt einen Koffer mit Planungsmaterial für junge Menschen an die Pankower Beauftragte für Kinder- und Jugendbeteiligung, Jeanette Münch. In dem Koffer sind Diktiergeräte, Stifte, Kleber und viele weitere nützliche Dinge.

Was man damit anfangen kann, zeigte die Klasse 6b der Grundschule am Planetarium mit ihren selbst gebauten Modellen vom erneuerten Spiel- und Sportplatz. Die Kinder der benachbarten Kita brauchten nur Stifte und Papier, um ihre Wünsche festzuhalten.

Nach diesen Vorarbeiten ging es nun spontan zur Sache: Die Kinder schwärmten aus und steckten große grüne oder rote Pins neben die vorhandenen Spielgeräte, um zu zeigen, was ihnen gefällt und was nicht. Währenddessen sprach Landschaftsarchitekt Daniel Oppermann mit den Älteren, um ihre Wünsche für den Bolzplatz zu hören. Wie auf jeder guten Party wurde viel diskutiert, Kuchen gegessen und ausgiebig gespielt.

Bis Mitte des Jahres erarbeitet Landschaftsarchitekt Oppermann einen Entwurf, der auf einer weiteren Veranstaltung vorgestellt und diskutiert wird. Wenn alles klappt, kann im Herbst mit der nötigen Umgestaltung begonnen werden. Für den Bau stehen Ausgleichsbeträge aus den Sanierungsgebieten zur Verfügung.

Die Dokumentation zum Beteiligungsverfahren finden Sie unter
http://planergemeinschaft.de/Beteiligung-Froebelplatz

Von: Anka Stahl

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung