Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Ausschnitt des Einladungsplakats

Bürgerdialog im Welsekiez

Bilanz von einem Jahr Kiezmanagement im Hohenschönhausener Welsekiez
November 2010

Am 30. November 2010 lud das Welsekiezmanagement Bürgerinnen und Bürger zum Dialog über die Entwicklung ihres Quartiers ein. Die Lichtenberger Stadträtin für Schule, Soziales und Sport, Kerstin Beurich, und Dirk Böttcher von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beteiligten sich an der Diskussion.

Seit 2009 wird im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau Ost das Welsekiezmanagement als Kooperation zwischen der Wohnungsbaugesellschaft Howoge, dem Bezirksamt Lichtenberg und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung betrieben.

Anhand von fünf Projekten wurde die bisherige Arbeit im Kiez dargestellt. Die Frauen des Projekts "Unterwegs - Mobile Mütter für mobile Familien" erklärten ihre zukünftigen Aufgaben als "Stadtteilmütter". Ein Mitglied des Jugendaktivs berichtete über die Ideen zum Thema "Stadtteilbezogener Ganztagsbetrieb in der Sekundarschule", die in einem Jugend-Workshop entstanden sind. Aus einem Workshop mit Kindern ist der neue Kinderstadtplan für Neu-Hohenschönhausen Nord hervor gegangen, dessen erstes Exemplar auf der Veranstaltung vorgestellt wurde. In Kürze werden die Stadtpläne im Kiez verteilt.

Der Krugwiesenhof wurde als ein wichtiger Standort der Kiezarbeit vorgestellt. Unter seinem Dach sind Projekte verschiedener Träger angesiedelt, die sich an Kinder, Familien, Frauen und die Nachbarschaft richten.

Die Quartiersplattform des Kiezmanagements im Internet gibt einen Überblick über Aktivitäten und Akteure im Kiez.

Die intensivere Vernetzung der verschiedenen Projekte im Fördergebiet in den vergangenen Monaten wurde als Beleg für den Erfolg des Kiezmanagements gewertet.

Von: Quelle: Kiezmanagement Welsekiez, bearb. A. Stahl

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung