Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


viele Möglichkeiten - eine Vorzugsvariante rechts unten

Ideenbörse Bettina-Brache - Abschlusspräsentation

87 Ideen und wie gehts im Märkischen Viertel weiter?
November 2009

Rund 20 Interessierte fanden sich am vergangenen Donnerstag, den 12.11.2009, in das Vitanas Senioren Centrum im Märkischen Viertel ein, um die Ergebnisse der Ideenfindung zur Neunutzung der Brache der ehemaligen Bettina-von-Arnim-Schule am Senftenberger Ring zu diskutieren.

Herr Bauermeister von der Gruppe F erläuterte das Verfahren und den Ablauf der Veranstaltung „Ideenbörse“, die im Sommer diesen Jahres stattfand. Alle Vorschläge wurden in einer Abschlusspräsentation aufgeführt und zusammengefasst. Dort finden sich auch die von den Teilnehmern der Veranstaltung vergebenen Bewertungspunkte und geben einen Eindruck darüber, welche Ideen auf großes Interesse der Anwesenden stießen. Neben dem Bedürfnis nach erlebbaren und betreuten Grünanlagen war der Wunsch nach einer dauerhaften neuen Nutzung ein wesentliches Ergebnis der Ideen-Börse.

In der Abschlussbroschüre lässt sich weiterhin nachlesen, wie die Nutzungsvorstellungen aus Sicht des Bezirksamtes Reinickendorf und des Grundstückseigentümers bewertet werden. Grundsätzlich ist allen daran gelegen, dass sich an der bestehenden, unbefriedigenden Bestandssituation zugunsten der Bewohner des Märkischen Viertel etwas ändert,  wobei möglichst viele Nutzergruppen von den neuen Angeboten profitieren sollen.
Als weiteres Vorgehen will der Bezirk zweigleisig fahren: Ein großer Teil der Brache soll für dauerhafte Nutzungen frei bleiben. Hier wäre es z.B. möglich, dem TSV Wittenau eine Baufläche für die Realisierung eines Sport- und Gesundheitszentrums anzubieten. Die Flächen am westlichen und südlichen Rand der Brache sollen für Zwischennutzungen zur Verfügung gestellt und hergerichtet werden. Der Stadtumbau kann helfen, das Gelände zu planieren, ggf. einzuzäunen und mit Wasser- und Stromanschlüssen und Wegen zu erschließen.

Als weiteres Vorgehen möchte man im kommenden Jahr im Rahmen von Konzeptwerkstätten mit interessierten Initiativen und Anwohnern umsetzbare Nutzungskonzepte entwickeln. Ab 2011 können die Ideen dann in die Tat umgesetzt werden.

Link zur: Projektseite B.01: Ideenbörse

Von: B. Hunkenschroer, S.T.E.R.N. GmbH

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung