Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Die beiden Stadträte Daniel Krüger und Sibyll Klotz sowie Dr. Jochen Lang von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (v. links) eröffneten den Grünzug offiziell
Bewegungsangebote am Rande des Grünzugs
Am Eingang der Rad- und Fußgänger-Straße
Mauer an der Ecke Naumannstraße vor Projektbeginn

Eröffnung des Grünzuges zwischen Cheruskerdreieck und Torgauer Straße

Schöneberger Schleife wird im Süden geschlossen
Mai 2015

"Die Schöneberger Schleife wird jetzt langsam zugebunden" - so formulierte es ein Mitarbeiter des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg und seine Chefin, Stadträtin Sibyll Klotz, nahm diese Formulierung gern in ihre Eröffnungsrede des Südabschnitts der Schleife entlang der Torgauer Straße auf. Zusammen mit ihrem Kollegen, Baustadtrat Daniel Krüger, und dem Leiter der Abteilung IV der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Dr. Jochen Lang, eröffnete sie am 28. Mai den Grünzug zwischen den S-Bahnhöfen Südkreuz und Schöneberg.

Die Schöneberger Schleife ist eine grüne Wegeverbindung für Radfahrer, Skater und Fußgänger entlang alter und intakter Bahnanlagen und ein Kernstück des Stadtumbaus im Gebiet Südkreuz, das die Vernetzung von Stadträumen ermöglicht.

Der südliche Abschnitt entlang der Torgauer Straße wurde in vier Jahren konkreter Planungs- und Bauzeit als offener landschaftlicher Raum gestaltet, der von geschwungenen Wegen durchzogen ist. An den Wegrändern sind in einer Rasen- und Wiesenlandschaft Aktionsbereiche für alle Altersgruppen eingebettet. Ein Eingangsplatz an der Kreuzung Torgauer Straße/Ecke Naumannstraße bildet den Auftakt. Der westliche Bauabschnitt mit der Erweiterung des Cheruskerparks wurde bereits im August 2014 eröffnet, dieser Teil beinhaltet Spiel-, Sport und Bewegungsflächen und wird schon gern genutzt.

Sibyll Klotz schilderte den komplexen und langwierigen Prozess, der dieser Eröffnung vorausging. Dazu gehörten Verhandlungen und Flächenkäufe von verschiedenen Eigentümern, der Abbruch von überalterten Gewerbeeinheiten und die Dekontamination des Bodens. Rund vier Millionen Euro waren dazu nötig, 3,3 Millionen kamen aus dem Stadtumbau-Programm. Dieses Geld ist gut angelegt: Nicht nur die Anwohner, auch Bewohner anderer Bezirke nutzen die bereits fertigen Teile der Schöneberger Schleife.

Nach ihrer Fertigstellung wird die Schleife vom Bahnhof Südkreuz bis zum Gleisdreieckpark reichen. Von der Torgauer Straße, die nun ab Cheruskerstraße für den motorisierten Verkehr gesperrt ist, führt die Schleife nach Norden durch den Cheruskerpark über den Nordspitzpark und die Wannseebahn-Querung entlang der S-Bahn-Linie 1 - letzteres Teilstück wurde noch nicht begonnen. Von dort geht es dann weiter über die Monumentenbrücke nach Norden in den Gleisdreieckpark oder nach Süden entlang der S2 zurück zum Bahnhof Südkreuz.

Zurzeit befindet sich ein Teilstück entlang der S2 im Bau, die Umgestaltung der westlichen Vorplätze der Yorckbrücken wird vorbereitet. Sie soll den Auftakt für die Nutzung der alten Brücken als Eingang in den östlichen Gleisdreieckpark bilden.

Von: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Bearbeitung u. Fotos: Anka Stahl, Foto 4: Topos GbR