Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Die Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule mit dem markanten Anbau setzt gestalterisch und inhaltlich einen besonderen Akzent im Quartier
Die Schülerinnen und Schüler beim Willkommensfest, ganz rechts in der 2. Reihe Bürgermeister Stefan Komoß
Die Kinder pflanzen den ersten Baum für den neuen Schulgarten

Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule wird zur Quartiersschule

Die Schule im Gebiet der Ringkollonaden feierte den Abschluss von Sanierung und Ausbau
Oktober 2014

Am 1. Oktober 2014 feierte die Karl-Friedrich-Friesen–Grundschule in Marzahn ein Willkommensfest - Anlass war die erfolgreiche Sanierung und Erweiterung der Schule. Gekommen waren Bezirksbürgermeister Stefan Komoß, gleichzeitig Schulstadtrat, sowie der für den Stadtumbau verantwortliche Bezirksstadtrat Christin Gräff, der Architekt Henrik Staehr und viele Freunde und Unterstützerinnen der Schule, unter anderem vom Quartiersmanagement Mehrower Allee, vom Basketballverein Basket Dragons und viele andere. Die Stadträte und der Vertreter der Senatsverwaltung, Gerald Schulze, übergaben der Rektorin Frau Kompa einen symbolischen Schlüssel - die Kinder nutzen das fertige Gebäude-Ensemble bereits seit Anfang des Schuljahres.

 Die Schule soll sich zu einem sozialen und kulturellen Mittelpunkt im Kiez entwickeln. Multifunktionale Räume, wie zum Beispiel die Mensa, die Lehrküche und die Pavillon-Bauten, können für schulische Zwecke aber auch für Quartiersaktivitäten genutzt werden. Ein wichtiger Kooperationspartner ist das Quartiersmanagement Mehrower Allee, das den Aufbau der lokalen Bildungslandschaft unterstützt und viele Angebote durch die Vermittlung von Fördermitteln oder ehrenamtlichem Engagement erst möglich macht. Beispiele dafür sind Lesepatenschaften, Lerntherapie, Sprachförderung, Zirkus, Basketball und Mädchenfußball.

Insgesamt wurden mehr als 5,6 Millionen Euro aus dem Stadtumbau Ost investiert. Die Baumaßnahmen umfassten den Bau eines Erweiterungsgebäudes, die gleichzeitige Errichtung von zwei Pavillon-Bauten mit vier Klassenräumen und die anschließende energetische Sanierung und Modernisierung des Altgebäudes. Diese wurde im Sommer 2014 abgeschlossen. Doch die Bauarbeiten gehen weiter: symbolisch wurde während des Festes ein Pflaumenbaum für den geplanten Schulgarten gepflanzt, der in den nächsten Monaten entstehen soll. Mit Mitteln aus dem Baufonds QF4 des Programms Soziale Stadt wird außerdem der Schulhof neugestaltet. Dafür sammelte die Landschaftsarchitektin des Bezirksamts, Birgit Engelhardt, vor Ort schon Ideen. Und auch die Sporthalle wird demnächst mit Landesmitteln saniert. Die Entwicklung der neuen Quartiersschule geht also weiter.

Von: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Anka Stahl, Fotos: Anka Stahl