Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Staatssekretär Gothe und Stadtrat Blesing mit der Erinnerungstafel für das Stadtumbau-Projekt
Bis Ende des Jahres werden neben diesem Jap. Schnurbaum weitere Straßenbäume gepflanzt.

Südlicher Abschnitt der erneuerten Karl-Marx-Straße feierlich übergeben

Beliebte Magistrale wurde saniert und für Radfahrer, Fußgänger und ÖPNV besser ausgestaltet
Oktober 2012

Im Beisein des Staatssekretärs für Bauen und Wohnen, Ephraim Gothe, und des Neuköllner Stadtrats für Bauen, Natur und Bürgerdienste, Thomas Blesing, wurde am 26. Oktober 2012 die umgebaute südliche Karl-Marx-Straße den Nutzern übergeben.

Nach gut zwei Jahren Bauzeit präsentieren sich die südliche Karl-Marx-Straße und ein Teil der Saalestraße in neuem Licht: breitere Gehwege, durchgehende Radspuren und eine attraktive Gestaltung. Damit sich die Karl-Marx-Straße von einer Durchfahrtsstraße zu einer zeitgemäßen Geschäftsstraße mit Aufenthaltsqualität entwickeln kann, wurde die Anzahl der Parkplätze verringert. Dem Autoverkehr steht künftig nur noch eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung.

Staatssekretär Gothe: "Die Neugestaltung und Aufwertung der Karl-Marx-Straße ist ein wichtiger Beitrag zur Stabilisierung dieses für Handel und Dienstleistung wichtigen Stadtraums. Wir verstehen unsere Förderung und Unterstützung als Anschub und hoffen nun darauf, dass private Investoren unserem Beispiel folgen."

Gothe warb für ein neues "Wir-Gefühl" der Anwohner und Gewerbetreibenden an der Geschäftsstraße. Dieses Miteinander wird vor allem durch die [Aktion! Karl-Marx-Straße] repräsentiert, die die Bauarbeiten auch im weiteren Verlauf begleiten wird.

Der Umbau selbst wurde mit knapp 2 Millionen Euro aus Mitteln des Förderprogramms Stadtumbau West, und damit aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, aus Landes- und Bundesmitteln finanziert. Der Bezirk Neukölln steuerte 816.000 Euro bei.

Der Umbau der nördlich angrenzenden Karl-Marx-Straße wird ab 2014 in zwei weiteren Bauabschnitten bis zum Hermannplatz fortgesetzt. Am südlichen Abschnitt vom Neuköllner Tor bis zur Grenzallee werden 2013 bis 2014 - ebenfalls mit Mitteln des Stadtumbaus - die Gehwege erneuert.

Von: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, bearb. A. Stahl, Foto: Anka Stahl

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung