Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Die Kinder bedanken sich mit einem Lied
Bezirksbügermeister Schulz, Staatssekretär Gothe (hinten von links) und die beiden Bezirksstadträte Panhoff und Dr. Beckers (vorn von links) pflanzen einen Apfelbaum für die Schule

Die gerettete Grundschule

Feier zur Baufertigstellung eines der wichtigsten Stadtumbau-Projekte in Ostkreuz-Friedrichshain
September 2012

"Ein Haus voller Transparenz lädt ein zum Füreinander und Miteinander der wachsenden Schulgemeinde." Gemeint ist die Grundschule in der Friedrichshainer Scharnweberstraße, die mehr als drei Jahre lang saniert und umgestaltet wurde. Schulleiterin Frau Sonnick-Ritter bedankte sich zur Feier der Baufertigstellung am 13. September 2012 bei den Bauleuten, Politikern und Experten, die an dem mit 6,6 Millionen Euro aus dem Stadtumbau geförderten Projekt mitgewirkt haben.

Gekommen waren neben Pädagogen, Mitarbeitern, Eltern, Kindern und ehemaligen Schülern der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz, der Staatssekretär für Bauen und Wohnen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Ephraim Gothe, der Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport, Dr. Peter Beckers und der Bezirksstadtrat für Umwelt, Verkehr, Grünflächen und Immobilienservice, Hans Panhoff, sowie die Architekten, Bauleute und Mitarbeiter der beteiligten Verwaltungen.

Der Bezirk musste das Gebäude als erste Schule 1999 an den Liegenschaftsfonds abgeben. Sie stand kurz vor dem Abriss. Dies konnte mit großem Engagement des Bezirks verhindert werden - so Bürgermeister Franz Schulz. Heute lernen wieder 153 Kinder in dem sanierten und umgebauten Haus der 34. Grundschule. In drei Jahren werden es rund doppelt so viele sein.

Wegen des großen Bedarfs an Grundschulplätzen wurde die neue Schule schon 2010 mit einer 1. Klasse eröffnet. Die noch zwei weitere Jahre währende Bauzeit war nicht immer einfach - aber Schule und Baufirmen wussten sie auch gemeinsam zu nutzen. Ausgestattet mit Schutzhelmen verfolgten die Kinder das Geschehen und verarbeiteten übrig gebliebenes Material - schließlich hat die Schule eine mathematisch-naturwissenschaftliche Ausrichtung.

Ihre Erlebnisse stellten die Kinder auf der Feier in einem tänzerisch-artistischen Programm zum Thema Bauen eindrucksvoll dar und ernteten damit viel Applaus von den Gästen.

Nach einem von den Architekten des Gebäudes - Seipelt Dluzniewski Architekten - und der ebenfalls umgebauten Sporthalle -  meyer große hebestreit sommerer -  geführten Rundgang pflanzten die Politiker einen Apfelbaum im schönen - vom Büro kubus geplanten - neuen Außengelände der Schule.

Weitere Informationen und eine ausführliche Foto-Dokumentation zu Sanierung und Umbau auf den Projektseiten

Von: Text u. Fotos: Anka Stahl