Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Schaukeln: geht immer bei Kids
Das Beachvolleyballfeld
Der weitläufige Garten am Holzhaus

Frankfurter Allee Nord: Es grünt ums Holzhaus

Gärtnern, erholen und bewegen im kleinen Park an der Kinder- und Jugendeinrichtung
August 2017

Es soll ein großes Fest werden, mit allem was dazu gehört, denn nun ist auch der Garten vom „Holzhaus“ fertig. Am 15. September feiert die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung im nördlichen Lichtenberg ab 14 Uhr den Abschluss der landschaftsgärtnerischen Arbeiten und damit die Eröffnung der Sport- und Spielanlagen rund um das Gebäude. Nachbarn, Kinder und Jugendliche sind herzlich eingeladen.

Mit der Fertigstellung kann Berlin auf ein weiteres Leuchtturmprojekt verweisen, das mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau realisiert wurde. Anstelle eines alten, baufälligen Jugendclubs entstand von 2014-2016 ein modernes, ökologisches Gebäude, das schon von weitem durch seine äußere Gestalt beeindruckt. Es gibt viele Ecken, kaum rechte Winkel und auch das Dach ist schräg. Die Räume in seinem Innern wirken leicht, hell und sind in ihren Nutzungsmöglichkeiten äußerst flexibel. Der Bau selbst kostete 1,89 Mio. Euro, die Gestaltung des Außengeländes noch einmal 475.000 Euro. Angesichts der vielen lachenden Gesichter von Kindern und Jugendlichen offenbar eine gute Investition. Das Holzhaus beheimatet die kidsOASE und das Jugendzentrum Magda unter einem Dach. Die beiden freien Träger (Sozialwerk des dfb und Caritas) arbeiten eng zusammen und sorgen dafür, dass beide Altersgruppen sich wohlfühlen.

Den unterschiedlichen Bedürfnissen trägt auch der Garten Rechnung, weil er sowohl Sportangebote für Ältere (Slackline, Street- und Beachvolleyball) als auch Spielgeräte für die Kinder (Riesenschaukel, Kletterstangen) vereint. Schön ist, dass es auf dem Gelände nun mehrere Hügel und Senken gibt. Das wirkt abwechslungsreich und auf der Rollbahn bekommt man dadurch ordentlich Speed. Diesen Asphaltweg quer durchs Gelände hatten sich die künftigen Nutzer sehnlichst gewünscht. Er verbindet alles miteinander: Hier gibt es Flächen zum Ausruhen und Chillen, dort Hochbeete und sogar einen richtigen Garten mit Blumen und Gemüse – alles selbst angebaut. Erst kürzlich haben sie selbstgezogene Paprika, Gurken und Bohnen geerntet und daraus einen frischen Salat gemacht.

Mit Gemüse aus dem Garten, bunten Kinder-Cocktails und von den Flüchtlingsfamilien zubereiteten Speisen werden die Gäste sicher auch am 15.9. begrüßt. Dies wäre aber nur ein Grund, unbedingt vorbei zu schauen. Attraktionen wie der Rundum-Blick von einer Hebebühne, das Kinderfest und Artistik mit Feuer lassen jedes Kinderherz höher schlagen. Für die Jugendlichen, die an diesem Tag an der U18-Wahl teilnehmen können, gibt es Live-Musik und ein großes Beach-Volleyball-Turnier. Gäste jeden Alters sind herzlich willkommen.

Von: B. Gericke (Redaktion Stadtumbau)