Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Stadtumbau-Monitoring-Bericht Berlin erschienen

Daten liefern Grundlage für die Fortschreibung der Stadtumbau-Konzepte
November 2011

Seit 10 Jahren wird das Bund-Länder-Programm "Stadtumbau" als Instrument der integrierten Stadtentwicklung eingesetzt, um den Veränderungsprozessen infolge des demografischen und  wirtschaftlichen Wandels wirkungsvoll zu begegnen.

Um die Wirkungen des Programms besser einschätzen zu können, steht nun ein indikatorengestütztes Informations- und Beobachtungssystem zur Verfügung - das erste Berliner Stadtumbau-Monitoring. Der Bericht dazu wurde im Oktober 2011 veröffentlicht. In drei Teilen stellt der Bericht die Entwicklungen in den Gebieten und bei den Projekten, den Fördermitteleinsatz sowie ausgewählte Projektbeispiele aus 10 Jahren Stadtumbau in Berlin dar.

Das Monitoring basiert auf einem Indikatorensystem, das von der federführenden Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit verschiedenen Fachabteilungen und Vertretern der beteiligten Stadtbezirke entwickelt wurde. Dieses Indikatorensystem soll kontinuierlich weiterentwickelt werden und regelmäßig im Monitoring der Programme Stadtumbau Ost und West zum Einsatz kommen. Ziel ist es, den Erfolg der beiden Programme kontinuierlich zu verfolgen. Weiterhin  bilden die Daten die Basis für die Fortschreibung der zugrundeliegenden Entwicklungskonzepte und für die Prioritätensetzung in den einzelnen Fördergebieten.

Ab sofort können Sie die Broschüre "Stadtumbau in Berlin - Monitoring 2010" bestellen:

Dirk Böttcher
Dirk.boettcher[at]senstadt.berlin[.]de
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
IV B 4 - Stadtumbau
Württembergische Str. 6
10707 Berlin

Download Monitoring-Bericht (PDF, 8 MB)

Von: Planergemeinschaft Dubach Kohlbrenner, bearb. A. Stahl
Stand: August 2014

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionLogo EFREBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung