Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Das Gebiet Berlin-Südkreuz

Senat präsentiert Ergebnisse des Werkstattverfahrens Berlin-Südkreuz

Staatssekretärin Dunger-Löper eröffnet Vermarktungsoffensive für das Gebiet
August 2010

Das Stadtquartier zwischen den Bahnhöfen Südkreuz und Schöneberg mit dem Tempelhofer Weg als zentraler Verbindungsachse besitzt großes Entwicklungspotential. Attraktive Hotels, innovative Handwerksbetriebe und ein vielfältiges Freizeitangebot - das sind nur einige der Vorschläge des Werkstattverfahrens für das Gebiet, das von Dezember 2009 bis März 2010 als kooperatives Verfahren mit drei ausgewählten Städtebau- und Architekturbüros durchgeführt wurde. Hauptaugenmerk liegt auf der städtebaulichen Integration des Fernbahnhofs Südkreuz in das Gebiet.

Staatssekretärin Dunger-Löper präsentierte am 19. August 2010 gemeinsam mit Bezirksstadtrat Bernd Krömer die Ergebnisse des Werkstattverfahrens und kündigte die Vermarktung des Areals auf der Immobilienmesse EXPO Real im Oktober an.

Staatssekretärin Hella Dunger-Löper: "Der Bahnhof Südkreuz ist der zweitgrößte Fernbahnhof Berlins. Von dort ist der neue Willy-Brandt-Flughafen in Schönefeld rasch und unkompliziert zu erreichen. Damit wird Berlin-Südkreuz ein wichtiges Bindeglied zwischen Flughafen und Stadt.... Wir wollen die Zukunft dieses attraktiven Standorts aktiv fördern und nachhaltige Perspektiven bieten. Dazu liefert das Verfahren wertvolle Ideen. Wir haben jetzt eine belastbare Grundlage für Gespräche mit potentiellen Investoren, die wir für das Areal begeistern wollen."

Bezirksstadtrat Bernd Krömer: "Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, mit dem Werkstattverfahren Schöneberger Linse eine werbewirksame Initiative anzustoßen, um die Qualitäten dieser Innenstadtlage wieder in das öffentliche Bewusstsein zurück zurufen. Das Südkreuz und die angrenzende Schöneberger Linse ist das Tor zur Innenstadt... Ich begrüße die Ergebnisse des Werkstattverfahrens und hoffe, dass damit eine Initialzündung für die zukünftige Entwicklung am Südkreuz verbunden ist."

Das rund 59 Hektar große Areal im Bezirk Tempelhof-Schöneberg dient heute als Versorgungsstandort für die Innenstadt. Fast die Hälfte der Gesamtfläche liegt brach. Nur 500 Menschen leben in dem Gebiet.

200.000 Euro - Kosten für das Werkstattverfahren - werden aus dem Programm Stadtumbau West finanziert. An dem speziell auf das Gebiet zugeschnittenen Verfahren nahmen drei Architektur- und Planungsbüros teil. Aufgrund der verkehrsgünstigen Lage empfehlen sie, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Südkreuz Hotels und Seminarzentren zu errichten. Der Tempelhofer Weg soll durch breitere Gehwege und Baumpflanzungen zu einer freundlichen Verbindungsachse werden. Der Durchgangsverkehr wird dann über Sachsendamm und Hedwig-Dohm-Straße geleitet. Zusätzliche Gebäude für Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe sowie neue Grünflächen lassen das Südkreuz zu einem lebendigen Quartier werden.

Im Rahmen des Stadtumbau West sollen attraktive Stadtplätze an den Bahnhöfen Südkreuz und Schöneberg sowie an der Kreuzung Gotenstraße entstehen. Die Maßnahmen der öffentlichen Hand werden ergänzt durch private Initiativen. Die Eigentümerstandortgemeinschaft der Grundstückseigentümer ("IGS") unterstützt die Entwicklung und Vermarktung des Standortes.

Weitere Informationen zum Fördergebiet Südkreuz

Von: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, bearb. A. Stahl, Grafik: Stadt Land Fluss, 2010

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung