Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Der neue Schulhof am Tag der Einweihung 16.6.2011

B.-Traven-Schule feiert den neuen ökologischen Schulhof

Schüler gestalteten Kunstwerke
Juni 2011


"Unser Projekt ist euer Projekt" - das sagte die verantwortliche Landschaftsarchitektin Birgit Teichmann den Schülerinnen und Schülern der Spandauer B.-Traven-Gemeinschaftsschule zur feierlichen Übergabe ihres neuen Schulhofs am 16. Juni 2011. "Ihr habt die Findlinge auf dem Schulhof hin und her gerollt - in Form von kleinen Steinchen -, ihr habt die Hügel aus Knete geformt und natürlich gesagt, was ihr alles auf dem neuen Schulhof haben wollt." Entstanden sind Terrassen zum Sitzen und zum Bespielen, eine Skateanlage, ein Bolzplatz und ein Beachballfeld. Viele Bäume und Sträucher beleben das Bild.

In drei Jahren entstand mit rund 700.000 Euro aus dem Programm Stadtumbau West ein ökologischer Schulhof mit vielen Möglichkeiten zum Sport treiben, zum Chillen und zum Spielen. Die Schule hat zwei Schwerpunkte: Sport und Darstellendes Spiel. Was sie in diesen Bereichen können, zeigten die Schüler auf der neuen Open Air-Bühne bei der Einweihung auch den Verantwortlichen aus der Berliner Verwaltung: Herrn Schulgen, Abteilungsleiter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und den Spandauer Bezirksstadträten Herrn Hanke und Herrn Röding. 

Besondere Beachtung fand auch das Kunstwerk "Yorikke", das 20 Schülerinnen und Schüler zusammen mit dem Künstler Rainer Fürstenberg entwarfen. Die 10 Besten schufen dann auch die Ornamente und Figuren der Skulptur aus Metall. "Yorikke" ist nicht das einzige Kunstwerk der Schülerschaft. Vor zwei Jahren waren bereits die "Ranken und Mythen der Identität" auf der andere Seite des Gebäudes eingeweiht worden (siehe Fotogalerie).

Mehr zur B.-Traven-Schule

Von: Text: Anka Stahl, Foto: B. Hunkenschroer, S.T.E.R.N. GmbH

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung