Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Mit Lichtinstallationen soll die Unterführung nach Neukölln einladen

„Neuköllner Tor“ wird beleuchtet

Lichtinstallation mit Lichtfeldern und angestrahltem Turm
November 2006

Am S-Bahnhof Neukölln soll kurzfristig ein positives Signal für die kommende Umgestaltung der Karl-Marx-Straße gesetzt werden. In einem zweimonatigen Gutachterverfahren wurde hierfür eine Lichtinstallation des Karlsruher Büros luna.lichtarchitektur ausgewählt. Das Projekt ist zugleich ein Startprojekt des Bund-Länder-Förderprogramms "Stadtumbau West" in Neukölln.
Der von Matthias Friedrich von luna.lichtarchitektur vorgestellte Entwurf konnte sich gegen die drei konkurrierenden Entwürfe der Büros mediumlicht/Berlin, Edgar Schlaefle-Lichtplaner/Berlin und Ulrike Brandi-Licht/Hamburg, durchsetzen.
Maßgeblich hierfür war die überzeugende und schlüssig ausgearbeitete Lichtidee. Das Konzept geht sensibel mit der vorhandenen räumlichen Situation um und erfüllt die zentralen Ziele des Verfahrens, die Aufenthaltsqualität unter der Bahnüberführung Karl-Marx-Straße zu verbessern und das Brückenwerk gleichzeitig als ein „Neuköllner Tor“ zum städtisch geprägten Norden und als ein Verbindungsglied zum Süden des Bezirks auszubilden.
Es ist vorgesehen, die seitlichen Blechverkleidungen der Bogenbrücke durch verglaste Lichtfelder zu ersetzen und den Gehweg durch Bodenstrahler von der Fahrbahn abzugrenzen. Ergänzende, temporäre künstlerische Installationen auf kleinen Teilflächen der Brückenwände sind darüber hinaus vorstellbar. Durch ein breites Lichtband entlang der nördlichen Front der Bahnüberführung wird der Torcharakter des Bauwerks betont.
Ergänzend dazu wird der im Bauhaus-Stil errichtete Turm des Bahnhofsgebäudes durch Bodenstrahler in den Abendstunden angestrahlt  werden.
Das Konzept soll noch im Winter realisiert werden. Es steht am Beginn einer Reihe von Maßnahmen zur Verschönerung und funktionalen Verbesserung der südlichen Karl-Marx-Straße einschließlich des Bereichs um den S-Bahnhof Neukölln.  2007 werden weitere Schritte folgen.

Alle vier Entwürfe können bis zum 30. 11. 2006 werktags von 7 bis 20 Uhr im Rathaus Neukölln, Fachbereich Stadtplanung, 3. Obergeschoss, eingesehen werden.

Von: D. Faulenbach, bearb.: R. Friedrich, Foto: luna.lichtarchitektur

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung