Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Simulation der Lage der Anlage im Quartier
Die geplante Roll on/Roll off Rampe

BEHALA baut für Siemens neue Verladerampe am Charlottenburger Verbindungskanal

Bürgerversammlung zur neuen Rampe in Stadtumbaugebiet Tiergarten/Moabit
Dezember 2011

Das Gasturbinenwerk der SIEMENS AG ist ein bedeutender und innovativer Produktionsstandort des Schwermaschinenbaus und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für in Berlin-Moabit. Die hier produzierten Gasturbinen werden an Kunden in aller Welt ausgeliefert – mit steigender Tendenz.

Seit 2007 wurde der Prototyp der neuen Gasturbinengeneration  „SGT5-8000H“ mit einer Leistung von 375 MW und einem Stückgewicht von 520 Tonnen getestet. Diese weltweit leistungsstärkste, effizienteste und umweltverträglichste Gasturbine aus dem Fertigungsstandort der Siemens AG wird ab 2012 auf den Markt gebracht.

Mit der Markteinführung wurde es notwendig, die Transportlogistik zu modifizieren. Mit einem Turbinengewicht von 520 Tonnen ist es nicht mehr möglich, den bisherigen Transportweg zur Schwergutumschlaganlage im Westhafen zu nutzen, die Tragfähigkeiten von Brücken und Tunneln auf dieser Strecke lässt dies nicht zu.

Im Rahmen eines neuen Logistik- und Transportkonzeptes wird von der
Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA) eine Verladerampe, die sogenannte Roll on Roll off (RoRo)-Rampe gebaut. Diese wird von der SIEMENS AG genutzt werden, um den Transportweg der Gasturbine auf das Wasser zu verlagern. Die Rampe wird am Moabiter Ufer zwischen Sickingenbrücke und Kaiserin-Augusta-Brücke parallel zum Kanal heruntergeführt und endet mit dem Verladebereich auf Höhe der Wasseroberfläche, an dem das Spezialschiff anlegen kann.

Zum Bau der neuen RoRo-Rampe an Neuen Ufer und den Auswirkungen auf das Viertel fand am 20. Dezember 2011 im Moabiter Stadtschloss eine  Informationsveranstaltung statt. Auskunft über das Vorhaben gaben Bezirksstadtrat Carsten Spallek, Helmut Rösener von der S.T.E.R.N. GmbH (Projektleiter des Stadtumbaugebietes), Peter Stäblein von der BEHALA und Dr. Torsten Ganzow von der Siemens AG. Mehr dazu auf den Seiten des Quartiersmanagements Moabit West.

Der SIEMENS-Standort in Moabit liegt in unmittelbarer Nähe zum Charlottenburger Verbindungskanal. Zukünftig werden alle Turbinen aus dem Siemenswerk von der Ausfahrt Wiebestraße über die Huttenstraße und weiter zum Neuen Ufer in den Einfahrtbereich zur Rampe transportiert und dort auf ein Spezialschiff zu verladen. Dadurch wird Moabit vom bisher nachts durchgeführten Transport auf einer Strecke von ca. 7 km (über die Turmstraße bzw. Alt-Moabit und die Putlitzbrücke) entlastet. Die Transporte finden zukünftig tagsüber auf einer Strecke von nur noch ca. 700 m statt.

Im Rahmen des Stadtumbaus wurde vom Stadtbezirk Mitte ein Verkehrs- und Logistikkonzept zu den Implikationen für den Verkehr erarbeitet. Mehr zum Verkehrs- und Logistikkonzept

Der Bau beginnt im Frühjahr 2012. Die Fertigstellung ist für Herbst 2012 geplant.

Von: Quelle: BEHALA, Siemens AG, Bezirksamt Mitte, QM Moabit West, bearb. A. Stahl, Grafik: BEHALA

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung