Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Simulation der Planungen für die Europacity

Ausstellung zur Gestaltung der Freiflächen in der Europacity und am Nordhafen

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher stellte Wettbewerbsentscheidung vor
April 2011

Nördlich des Hauptbahnhofs entsteht auf den derzeit noch überwiegend brachliegenden Flächen an der Heidestraße künftig die Europacity mit einer Mischung aus Wohnen, Büros, Einzelhandel, Gewerbe und Freizeitangeboten. Mittels eines landschaftsplanerischen Wettbewerbs der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Mitte, der Vivico Real Estate GmbH Berlin und der Deutschen Bahn AG wurden für die angrenzenden öffentlichen Freiflächen an der Heidestraße und am Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal Gestaltungsvorschläge gesucht.

Am 14. April 2011 wurde über die Sieger des Wettbewerbs entschieden. Das Preisgericht hat unter dem Vorsitz der Landschaftsarchitektin Prof. Cordula Loidl-Reisch das Planungsbüro relais Landschaftsarchitekten mit dem mit 22.000 Euro dotierten ersten Preis prämiert. 

Mit dem zweiten Preis (14.000 €) wurde das Büro sinai ausgezeichnet, den dritten Preis (8.000 €) erhielt das Büro bbzl. Darüber hinaus wurden drei mit je 4.000 € dotierte Anerkennungen an folgende Büros vergeben: BERNARD und SATTLER, Atelier Loidl sowie TDB Landschaftsarchitektur. Alle sechs prämierten Büros sind in Berlin ansässig. Die 22 Planungsbüros, die am Wettbewerb teilgenommen haben, waren in einem vorangegangenen europaweiten Bewerbungsverfahren ausgewählt worden. 

Auf der 6. Standortkonferenz Heidestraße stellte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zusammen mit Vertretern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, der Vivico Berlin und den verantwortlichen Planern die Ergebnisse des Wettbewerbs vor.

Vom 13. bis 29. Mai werden die Wettbewerbsarbeiten ausgestellt. Die Ausstellung findet in der „Halle am Wasser“, Invalidenstraße 50/51 in 10557 Berlin statt und ist täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet.  

Finanziert werden die Umgestaltungen überwiegend aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Die Realisierung wird in Abschnitten stattfinden, erste Baumaßnahmen sollen bereits im kommenden Jahr erfolgen.  

Die geplanten öffentlichen Freiflächen bilden das Grundgerüst des neuen Quartiers Europacity. Die Lage am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal soll als besondere Qualität des Standorts genutzt werden.

Deshalb wurde besonderen Wert auf die Gestaltung einer Uferpromenade gelegt, die als attraktiver Fuß- und Radweg vom Hamburger Bahnhof bis zum Nordhafen und mit Brückenverbindungen auch zum östlich gelegenen Stadtquartier an der Chausseestraße führen wird. Das Zentrum der Europacity soll der neue Stadthafen bilden. Gegenstand des Wettbewerbs waren außerdem auch die Freiflächen rund um den Nordhafen, die bereits Grünfläche sind, jedoch einer Qualifizierung bedürfen.

Der Entwurf der Wettbewerbssieger überzeugte das Preisgericht durch die klare, ruhige und einfache Gestaltung aller Teilbereiche mit sehr großzügiger Wirkung. Die Promenade erhält einen wasserdurchlässigen Belag, in den verschiedene 1,5 Meter breite Bänder aus großen Platten eingelegt sind. Besondere Orte wie der Stadthafen erhalten einen großflächigen Plattenbelag.

Vegetationselemente werden örtlich differenziert eingesetzt: Bestandsbäume und Solitärgehölze in der Promenade, schattenspendende Formgehölze am Stadthafen und Baumgruppen und –reihen im Bereich der Wohnquartiere. Die Freiflächen um den Nordhafen werden in ihrem Bestand aufgewertet, Stege und eine neue große Ufertreppe verbessern hier die Zugänglichkeit zum Wasser.

Mehr dazu finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unter Aktuelles

Mehr zum Quartier Heidestraße

Von: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, bearb. A. Stahl, Grafik: relais Landschaftsarchitekten

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung