Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Carsten Spallek und Sabine Smentek vom Bezirksamt Mitte (links) mit Antje Hendriks, Gebietskoordinatorin Gruppe Planwerk (rechts)
Auf dem Südplateau kann man entspannen

SportPark Poststadion bietet Neues für Trend- und Freizeitsportler

Rundgang mit den Bezirksstadträten Carsten Spallek und Sabine Smentek
September 2014

Der SportPark Poststadion in Moabit gehört nach langer Zeit des Dornröschenschlafs nun wieder zu den wichtigsten Sport- und Freizeitflächen in der Mitte Berlins. In diesem Jahr wurden der Klettersteig zum neu gestalteten Südplateau und eine private Wellness-Anlage eröffnet. Um die neuen Sportanlagen auf dem ehemaligen Werferplatz stehen noch Zäune, doch bald werden die Beachvolleyballfläche, eine Laufbahn, Fitness- und Motorikgeräte für alle offen sein.

Der SportPark wird seit 2005 kontinuierlich weiterentwickelt. Die Fördermitteln hierfür kommen zum großen Teil aus dem Programm Stadtumbau West (SUW). Mittlerweile sind 14 Stadtumbau-Projekte fertiggestellt, eins befindet sich aktuell im Bau und weitere sieben Projekte sind in Vorbereitung. Bisher wurden aus dem Stadtumbau rund 6 Millionen Euro in die Aufwertung des Parks investiert. Auch private Investoren haben sich in den letzten Jahren hier angesiedelt wie der Deutsche Alpenverein (DAV) mit einer Kletterhalle und die Wellnessanlage vabali spa.

Während eines Rundgangs informierten sich die Bezirksstadträte Carsten Spallek und Sabine Smentek über die in den letzten beiden Jahren fertiggestellten Projekte sowie die weitere Planung. Rund 30 Akteure aus dem Gebiet waren dabei, darunter Vertreter des Berliner Sportbundes, des Quartiersmanagements Moabit Ost und des Betroffenenrats Lehrter Straße.

Der Rundgang führte über den neuen Klettersteig an der Rathenower Straße hinauf zum im Juni fertiggestellten Südplateau. Über die in Ost-West-Richtung verlaufende "Döberitzer Verbindung" gelangten die Besucher zur Wellnessanlage vabali spa. Mit Herrn Bauermeister vom Planungsbüro Gruppe F sprachen sie auf dem Vorplatz des Tribünengebäudes über dessen Neugestaltung mit niedrigschwelligen Sportangeboten. Ein fertiges Beispiel für eine Fläche mit solchen "Jedermann-Sportangeboten" stellte Landschaftsplaner Jens Henningsen auf dem ehemaligen Werferplatz vor. Der thematische Kreis schloss sich mit einem kurzen Besuch des DAV-Kletterzentrums am neuen Südost-Eingang des Parks.

In den kommenden Jahren sind weitere Investitionen aus dem Stadtumbau West geplant, unter anderem eine neue Ost-West-Verbindung nördlich des Poststadions. Die Stadträte und Verwaltungsmitarbeiter und die Akteure aus dem Quartier werden nach diesem Rundgang auch die kommenden Vorhaben nach Kräften unterstützen.

Download Infoflyer zu den aktuellen Stadtumbau-Projekten im SportPark Poststadion (PDF, 7,7 MB, Gruppe Planwerk)

Von: Bezirksamt Mitte von Berlin, bearb. A. Stahl, Fotos: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Gruppe F