Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Der 2. Energietag im Heizkraftwerk Moabit war gut besucht
Dr. Christian Hanke, Bürgermeister von Mitte, Andreas Czernitzky, Leiter der Vattenfall Heizkraftwerke Berlin Feststoffe und Olaf Moll, Vorstand des Unternehmensnetzwerks Moabit (v.l.)

Zweiter Moabiter Energietag präsentierte smarte Klimaschutz-Ideen

Unternehmen und Institutionen zeigten, wie Ökonomie und Ökologie Hand in Hand gehen können
September 2013

Unter dem Motto "Lokal vernetzt – Volle Kraft für Klimaschutz in Moabiter Unternehmen" präsentierten 22 Firmen und Institutionen vor über 150 Besuchern verschiedenste Aktivitäten aus der eigenen Firmenpraxis rund um das Thema Energieeffizienz und Klimaschutz. Dabei wurde deutlich, dass Energieeffizienz  für Unternehmen nicht nur ein zunehmend wichtiger Faktor der Kostenersparnis sondern auch ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell ist. Beim Zweiten Moabiter Energietag konnten Unternehmen dazu Ideen und Erfahrungen austauschen und sich über Entwicklungen in diesem Bereich informieren.

Start-Ups der Climate-KIC-Initiative zeigten, wie aus grünen Ideen smarte Produkte entstehen können: Etwa die intelligente Warmwasser-Verbrauchsanzeige von Amphiro, die auf informative und spielerische Weise hilft, durchschnittlich 280 kWh Wärmeenergie und 8.400 l Wasser pro Haushalt zu sparen. Thomas Stiefmeier, Geschäftsführer der Amphiro AG: "Technologie kann unser Verhalten verändern – das wollen wir mit unserem Produkt zeigen. Der Moabiter Energietag ist für uns eine gute Plattform, um Kontakte zu anderen innovativen Unternehmen zu knüpfen und mit Verbrauchern ins Gespräch zu kommen."

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke dankte in seinem Grußwort dem Unternehmensnetzwerk Moabit und allen Mitwirkenden für ihr Engagement für Klimaschutz und Energieeffizienz. Durch Veranstaltungen wie den Moabiter Energietag werde ein wichtiger Beitrag geleistet, um Moabit als grünen Lebens- und Arbeitsort mit Vorbildcharakter zu etablieren.

Olaf Moll (Albert Craiss Spedition), Vorstandsmitglied des Unternehmensnetzwerks Moabit: "Aus meiner eigenen Unternehmenspraxis weiß ich, dass sich Investitionen in Erneuerbare Energien und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in barer Münze bezahlt machen. Und Gespräche mit anderen Unternehmen zeigen mir, dass Energiefragen für mehr und mehr Gewerbetreibende an ethischer und gerade auch betriebswirtschaftlicher Relevanz gewinnen. Dies war für uns als Netzwerk ausschlaggebend, um den Moabiter Energietag ins Leben zu rufen."

Gastgeber der Veranstaltung war das Unternehmen Vattenfall, das nicht nur mit dem Heizkraftwerk Moabit als eindrucksvolle Kulisse, sondern auch mit einer interessanten Tour zur Biomasseverladeanlage aufwartete. Jörg-Andreas Czernitzky, Prokurist und Leiter Heizkraftwerke Berlin Feststoffe, unterstrich die Bedeutung der Vernetzung mit den Gewerbetreibenden vor Ort für sein Unternehmen und hob hervor, dass Vattenfall dank neuester Technik einen nicht unbedeutenden Anteil an "Green Moabit" hat: Bislang wurden hier 40.000 Tonnen Biomasse im Jahr verfeuert, bald sollen es über 200.000 Tonnen sein – im Gegenzug wird der Einsatz von Steinkohle und die damit verbundene CO2-Emission reduziert.

Der Moabiter Energietag wurde von der Arbeitsgruppe "Green Moabit" des Unternehmensnetzwerks Moabit e.V. initiiert und wird unterstützt vom Regionalmanagement Moabit West, Vattenfall und Berlin Partner.

Von: Unternehmensnetzwerk Moabit e.V., bearb. A. Stahl, Fotos: regioconsult