Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Die Preisträger des Wettbewerbs am 2. Juli. Nun geht es an die Umsetzung der Vorhaben

Sieger im Jugendwettbewerb Stadtumbau Ost 2009 gekürt

Hellersdorfer Jugendliche gestalten Ihr Umfeld selbst
Juli 2009

Der 2. Juli war Tag der Entscheidung im Jugendwettbewerb Stadtumbau Ost, der in diesem Jahr im Stadtteil Hellersdorf –Süd ausgetragen wurden. Elf Projekte aus acht Jugendeinrichtungen des Stadtteils präsentierten ihre Projektbeiträge als Vortrag und in opulenten Modellen im neuen Stadtteilzentrum Kompass.
Die Jugendjury der beteiligten Einrichtungen entschied in zwei Wahlgängen, wie der Wettbewerbsfond von 30.000 Euro vergeben wird.
Mit solidarischem Anspruch legte sie fest, dass die vier bestplazierten Projekte die volle beantragte Summe erhalten. Das sind auf Platz 1 das Team der Streetworkerinnen des Fördervereins für Jugend- und Sozialarbeit e.V. mit dem Projekt Bau einer Graffitimauer (3.970 Euro). Platz zwei ging an die JFE Lubbi für einen Sportaktionspark 5.025 Euro), drittplaziert ist das Gartenprojekt von „La Famiglia“ im Kinder- und Jugendhilfezentrum des AHB (5.040 Euro). Platz vier ging an das Projekt „Erlebniswiese“ für die 18. Kita in der Maxi-Wander-Straße (3.110Euro).
Wie von der Jury festgelegt, erhalten die anderen Projekte je 1836 Euro. Das sind der „Erlebnisraum“ der 18.Kita, die Gartengestaltung und Sanierung der Innenräume des SportJugendClubs, die „Oase“ der JFE Villa Pelikan, „Bühnenbeleuchtung“ für das T&T-Theater des Kulturrings e.V. und „Einrichtung eines Übernachtungsraums“ und eine Hüpfburg für das Haus Kompass.

Organisiert wurde dieser Wettbewerb vom Kinder- und Jugendbüro Marzahn-Hellersdorf, Projekt des Humanistischen Verbandes Deutschland, LV Berlin e.V. in Kooperation mit dem Jugendamt und der Stadtplanung.

Von: Text u. Foto: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, bearb. A. Stahl

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung