Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Neugestaltete Wege und Grünflächen an der Oberweißbacher Straße.

Stadtumbauprojekte vorgestellt

In einer Anwohnerversammlung wurden verschiedene Projekte für im Quartier an der Oberweißbacher Straße vorgestellt.
Dezember 2005

In einer Anwohnerversammlung wurden am 17. November verschiedene Projekte für die Nachnutzung bereits bestehender und noch frei werdender Flächen im Quartier an der Oberweißbacher Straße in Marzahn vorgestellt.

2005 wurde eine Befragung unter den Anwohnern durchgeführt, wie diese Flächen genutzt werden könnten. Gewünscht werden ein Spielplatz für kleinere Kinder, mehr Sitzgelegenheiten für ältere Bürger, eine Wildkräuterwiese, ein Abenteuerspielplatz, eine Fitnessfläche sowie ein Hundeauslaufplatz für die frei werdende Fläche der Hobrecht-Schule.

 

Im Stadtplanungsamt gibt es dazu bereits konzeptionelle Überlegungen. Da der Bezirk die Fläche nicht vorhalten kann, kommt eine Parzellierung und Nutzung für Anwohner nicht in Frage. Deshalb soll die Turnhalle erhalten bleiben und Sportvereinen zur Verfügung stehen. Da es keine Interessenten für die zwei Schulgebäude gibt, werden sie voraussichtlich 2006 abgerissen. Die Flächen an der Sitzendorfer und Oberweißbacher Straße gehen an den Liegenschaftsfonds, der sie vermarktet. Auf dem Mittelteil des Areals ist ein Spielplatz geplant, der allerdings vom Natur- und Umweltamt nur übernommen werden kann, wenn es dafür einen gleich großen Bereich (zum Beispiel an der Schwarzburger Straße) abgeben kann.

 

Auf dem Grundstück des rückgebauten Doppelhochhauses an der Oberweißbacher Straße ist ein Erweiterungsbau für das Tal-Center vorgesehen. Als Zwischennutzung bis zum Baubeginn wurden ein Markt sowie Veranstaltungen vorgeschlagen. Baulich kann ein Markt nicht durchgeführt werden, aber ein Nikolausfest ist für Anfang Dezember genehmigt. Kaiser’s gibt Ende 2006 den Supermarkt auf. Das Gebäude wird abgerissen und die Freifläche begrünt. Im Vorfeld des Umbaus des Tal-Centers sollen die Anwohner in das Planungsverfahren einbezogen werden.

Von: Text, Foto: R. Friedrich, Quelle: STATTBAU GmbH

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung