Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


550. Kurs: Städtebau und Recht

im Institut für Städtebau vom 24. bis 28. September 2007
Juli 2007

Der regelmäßig einmal jährlich stattfindende Kurs „Städtebau und Recht“ behandelt vom 24. bis 28. September 2007 die jeweils aktuellen rechtlichen Fragen des Städtebaus. Dabei steht die praktische Anwendung des Rechts im Vordergrund. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Teilnehmer mit Fragen und Beiträgen aus ihrer täglichen Arbeit in den Diskussionen zu Wort kommen.

Die Stadtentwicklung erlebt seit vielen Jahren einen tiefgreifenden Wandel. Mit der Initiative „Auf dem Weg zu einer nationalen Stadtentwicklungspolitik“ leitet der Bund durch einen umfassenden Ansatz eine Neuorientierung im Städtebau ein. Die Ziele, Instrumente und Strategien der nationalen Stadtentwicklungspolitik werden vorgestellt und diskutiert. Die Überlegungen zur rechtlichen Umsetzung der Stadtentwicklungspolitik sowie die Darstellung der neuesten Entwicklungen im Städtebau auf nationaler und europäischer Ebene ergänzen die Ausführungen des Ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Die Änderung des Grundgesetzes im Rahmen der Föderalismusreform hat die Gesetzgebungszuständigkeit des Bundes im Bereich der Raumordnung grundlegend verändert und erfordert eine Änderung des Raumordnungsgesetzes (ROG). Über den Stand der Novellierung des ROG wird aus dem zuständigen Bundesministerium berichtet. Am 1.1.2007 ist das Gesetz zur Erleichterung von Planungsvorhaben für die Innenentwicklung der Städte (BauGBÄndG 2007) in Kraft getreten. Die Tagung widmet sich mit mehreren Beiträgen den Neuerungen und ersten Erfahrungen aus der Anwendung. Die wichtigste Neuregelung betrifft die Bebauungspläne der Innenentwicklung (§ 13a). Aus Sicht der Stadt Gütersloh wird über den Anwendungsbereich und die Grenzen des Instruments sowie über Vollzugsfragen berichtet.
Das besondere Städtebaurecht ist u.a. vor dem Hintergrund sehr langer Sanierungsverfahren und der Schwierigkeiten bei der Erhebung von Ausgleichsbeträgen geändert worden. Dies und weitere Neuregelungen im besonderen Städtebaurecht werden vorgestellt und diskutiert.

Veranstalter: Institut für Städtebau Berlin, Stresemannstraße 90, 10963 Berlin
Tel.: (030) 23 08 22-0
Fax: (030) 23 08 22 22
Internet: www.staedtebau-berlin.de
Tagungsort: Universitätsklinikum Campus Charite Mitte, Bettenhochhaus
Luisenstraße 65, 10117 Berlin

Teilnahmegebühr: 400 Euro
Anmeldung: Um baldige schriftliche Anmeldung mit der beigefügten Karte, per Internet
oder formlos wird gebeten. Die Teilnahmegebühr bitte erst nach Erhalt unserer Bestätigung auf unser Konto bei der Postbank Berlin Nr. 2887-100 (BLZ 10010010) überweisen.

 

Das Programm finden Sie hier.

Von: Quelle: Institut für Städtebau Berlin

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung