Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Nachrichten-Archiv

Aktuelles


Wohnungsverkäufe, Hartz IV und die sozialräumliche Steuerungsfähigkeit der Städte

Seminar vom 12. – 14. März 07
Januar 2007

Der Verkauf von (kommunalen) Wohnungsbeständen ist nicht neu. Mit der Totalveräußerung des Wohnungsbestandes zur Sanierung des städtischen Haushalts wird allerdings ein Weg beschritten, der die sozialräumliche Steuerungsfähigkeit kommunaler Wohnungspolitik in höchst problematischer Weise einzuschränken droht. Das „goldene Zeitalter“ des sozialen Wohnungsbaus ist nicht nur vorbei; die Möglichkeiten, soziale Segregation zu mindern und steuernd einzugreifen, nehmen mit der Verringerung kommunalen Wohnungsbestandes vielmehr deutlich ab. Eine Verschärfung dieser Entwicklung könnte sich durch von Hartz IV ausgelöste Umzugsketten ergeben, die die sozialräumliche Spaltung in den Städten weiter verstärken würde.

Im Seminar werden u. a. folgende Fragen erörtert:
- Welche sozialräumlichen Entwicklungen sind in den Städten tatsächlich auszumachen" Welchen Einfluss haben auf diese Entwicklung die Wohnungsverkäufe"
- Wie sehen die Verträge zwischen Kommune und dem privaten Unternehmen aus" Welche Erfahrungen liegen vor"
- Wird mit dem Verkauf der städtische Haushalt wirklich dauerhaft saniert"
- Welche Auswirkungen sind von Hartz IV zu erwarten, werden z.B. in nennenswertem Umfang Umzugsketten ausgelöst"
- Wie gestalten sich künftig die kommunale Belegungspolitik und die Kooperation zwischen Kommune und den Wohnungsunternehmen"

Zielgruppen: Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Wohnen, Stadtentwicklung, Planung, Finanzen, aus Wohnungsunternehmen sowie Ratsmitglieder

Seminarleitung: Dipl.-Sozialwirt Hasso Brühl
Ansprechpartner/-in: Bettina Leute, leute@difu.de

Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik
Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin

Seminargebühr:
260,- Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten;
370,- Euro für Mitarbeiter/innen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes;
480,- Euro für alle übrigen Teilnehmer/innen.

Mittagessen und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, die Kosten für die Unterkunft müssen selbst getragen werden.
Bei Abmeldung bis zu drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 Prozent der Teilnahmegebühr fällig. Bei späterer Abmeldung oder Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Selbstverständlich können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Anmeldung (bitte nur schriftlich):
Bettina Leute
Deutsches Institut für Urbanistik, Postfach 120321, 10593 Berlin
Telefon: 030/39001-259, Telefax: 030/39001-268;
E-Mail: leute@difu.de

Von: Deutsches Institut für Urbanistik

Fördergebiete & Projekte

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung