Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Wollankstraße

Neubauten in der Pankgrafenstraße mit Orangerie


Neubauten in der Pankgrafenstraße mit Orangerie; Foto: Jahn, Mack & Partner
 
Bis Anfang der 90er Jahre war die Pankgrafenstraße nur eine kleine Stichstraße der Parkstraße und endete an einem Lagerplatz. Durch die Neubauten wird der historische Straßenverlauf aufgenommen und bis zur Bebauung an der Breite Straße verlängert. Die gesamte neue Wohnanlage wurde als Öffentlicher Sozialer Wohnungsbau im zweiten Förderweg gefördert. Auf der östlichen Seite (Pankgrafenstraße 2 und 4) errichtete die Demos Wohnbau GmbH & Co. KG 102 Wohnungen. Auf der westlichen Seite hat die DEGEWO 69 Wohnungen gebaut. Die Erschließung erfolgt über die Privatstraße.

Die unter Denkmalschutz stehende Orangerie ist ein letztes Überbleibsel des Neudeckschen Palais, das in den 30er Jahren der Neubebauung an der Breite Straße weichen musste. Die um 1855 erbaute Remise fristete zu DDR-Zeiten ein unauffälliges Dasein und wurde als Schuppen und Schlosserwerkstatt genutzt. Sie entstand um 1855 als Gartenhaus.

Das klassizistische Gebäude wurde im Zuge des Wohnungsneubaus auf dem Grundstück durch die DEGEWO denkmalgerecht saniert und ist Teil der neuen Wohnanlage in der Pankgrafenstraße. Sie wird durch die DEGEWO als Galerie genutzt.

Projektdaten
Bauzeit: 1994 – 1996 (Wohnungsbau),
1996 – 1997 (Orangerie)
Investition DEGEWO: 12 Mio € für den Wohnungsbau und
250.000 € für die Orangerie
Neubauten in der Pankgrafenstraße; Foto: Jahn, Mack & Partner
Neubauten in der Pankgrafenstraße mit Orangerie
Fotos: Jahn, Mack & Partner

Städtebauförderung - Logos