Städtebau  

 

Stadterneuerung - Friedrichshain-Kreuzberg - Rundgang Traveplatz-Ostkreuz

Spielplatz Böcklinstraße 11 / Wühlischstraße 54


Bildleiste verschiedener Ansichten des Spielplatzes in der Böcklinstraße

Im September 2005 wurde die Freifläche - gestaltet nach dem Entwurf des Landschaftsplanungsbüros la.bar - an die Kinder und Jugendlichen übergeben. Die Freifläche besteht aus zwei Bereichen: dem Birkenhain mit eher ruhigen Angeboten wie Balanzierbalken, Hängematte, Trampolin, Baumhaus und einem Aktivitätsbereich mit Kletterfelsen und Wänden für jugendliche Sprayer. Das Projekt ist mit Mittel der Europäischen Union gefördert worden.

Das in unmittelbarer Nachbarschaft ansässige Projekt Bö 9, das jugendliche Sprayer betreut, konnte in der Konzeptphase für die Freifläche alle Beteiligten überzeugen, dass Sprayen Freizeitbeschäftigung und künstlerischer Ausdruck von Jugendlichen ist und dafür legal zu gestaltende Wände angeboten werden sollten. Heute können hier fast täglich neue Kunstwerke bewundert werden.

Während diese Freifläche eher von den älteren Kindern und Jugendlichen besucht wird, treffen sich auf dem Spielplatz gegenüber in der Wühlischstraße 3, 4 junge Eltern mit Kleinkindern. Die von Gino Fuchs gestaltete Giebelwand mit bunten Phantasielebewesen ist weithin sichtbar und weist auf den Spielplatz hin.

In der Böcklinstraße steht noch die ehemalige Max-Kreutziger-Oberschule, die stilistisch am Vorbild der Stalinallee 1953-54 nach einem Entwurf von Hans Schmid errichtet worden ist. Dieser Schulstandort musste Anfang des 21. Jahrhunderts aufgegeben werden. Eine kommunale Nachnutzung für das Baudenkmal konnte leider nicht realisiert werden, so dass 2005, nach längerem Leerstand die Anlage an einen Investor veräußert worden ist, der das Schulgebäude in eine Eigentumswohnanlage umbauen wird.



Abbildungen:
BSM mbH

Städtebauförderung - Logos