Städtebau  

 

Stadterneuerung - Mitte - Aufgehobene Gebiete

Aufgehobenes Sanierungsgebiet Mitte - Stephankiez


Neugestaltung Stephanplatz
Neugestaltung Stephanplatz

Informationen

Berlin Mitte

Bezirk Mitte von Berlin

Karte öffnet unter Verwendung des FIS-Broker in neuem Fenster. FIS-Broker Karte
      Stephankiez

      mehr
Status: Aufgehobenes Sanierungsgebiet
seit dem 21.02.2007


Links

 

Das Gebiet

Der Stephankiez ist ein dicht bebautes Altbauquartier aus der Gründerzeit. Das Wohnen hat hier Vorrang. Eine Ausnahme bildet der Block 28 mit dem ehemals gewerblich genutzten Paech-Brot-Areal.
Der benachbarte zentral gelegene Stephanplatz ist die einzige größere Grünfläche.
Durch die Lage an der Stromstraße und der Perleberger Straße ist die Beeinträchtigung im Wohngebiet durch Lärm- und Schadstoffemissionen erheblich.
Es handelt es sich hier nicht um ein zusammenhängendes Sanierungsgebiet, sondern um vier kleinere Einzelgebiete, die Bestandteil eines größer geschnittenen Erhaltungsgebietes sind.
 
Daten (Stand: 31.12.2007)
Fläche 6 ha
Grundstücke 54
Wohnungen 1.137
Einwohner 1.860
fill

Sanierungsziele

Durch die Sanierung der Wohngebäude sollte das Quartier nach und nach stabilisiert werden; die Grün- und Freiflächen waren attraktiver zu gestalten; für das Paech-Brot-Areal war eine städtebauliche Neuordnung vorgesehen. Die Belastung der Umwelt durch Verkehr und Gewerbe sollte erheblich reduziert werden.
 

Ergebnisse der Sanierung

Für den Stephankiez gilt nach wie vor eine Erhaltungsrechtsverordnung für die städtebauliche Gestalt, wohingegen die Milieuschutzsatzung Ende 2007 aufgehoben wurde. Für den Zeitpunkt der Aufhebung wurde nur noch für 16 % der 48 mit Wohngebäuden bebauten Grundstücke ein mittlerer bis umfassender Erneuerungsbedarf ermittelt. Insgesamt wurden 229 Wohnungen auf 11 Grundstücken mit öffentlicher Förderung umfassend saniert, wobei das denkmalgeschützte Eckgebäude Birkenstraße 17 / Havelberger Straße 31 als ein Schlüsselobjekt 2004 fertiggestellt wurde.

Die öffentlichen Kinderspielplätze Quitzowstraße 137 und 142 und der für den Stephankiez bedeutsame Stephanplatz wurden im Zeitraum 1999 bis 2002 komplett neu gestaltet. Die Grünfläche in der Salzwedeler / Ecke Quitzowstraße wurde nach längeren Diskussionsprozessen mit den Bürgern im Jahr 2005 komplett neu angelegt.

Über Investitionsmittel des Bezirks Mitte wurden umfangreiche Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in der Rathenower Straße, der Stephanstraße, der Salzwedeler Straße und der Havelberger Straße in den Jahren 2003 bis 2005 umgesetzt und anschließend als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen.

Die leerstehenden ehemaligen Produktionsstätten auf dem Paech-Brot-Areal wurden 2004 abgerissen.

Hinsichtlich der Sicherung der sozial erreichten Ziele sind vor Aufhebung des Sanierungsgebietes zwei wichtige Maßnahmen umgesetzt worden:
Auf der Basis von bezirklichen Mitteln wurde im Jahr 2006 das sogenannte "100.000 €-Projekt" ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projektes wurde anhand von eingereichten Projektanträgen und einer Juryentscheidung analog dem Modell, welches in den Quartiersmanagementgebieten praktiziert wurde, die einzelne Projektmittelvergabe diskutiert und entschieden.
Im Anschluss daran gründete sich mit Unterstützung der Sanierungsbeauftragten der Bürgerverein BürSte (Bürger für den Stephankiez), der die Bürgerbeteiligung im Stephankiez unterstützt und zunehmend als Hauptansprechpartner für die Bewohner fungiert.
 

Fortzuführende Maßnahmen

Derzeit wird die westliche Eingangssituation des Stephankiezes im Wesentlichen durch das noch brachliegende Paech-Brot Areal negativ geprägt. Der seit 1997 andauernde Planungsprozess konnte bis zum Herbst 2008 zumindest soweit forciert werden, dass das Bebauungsplanverfahren nahezu abgeschlossen werden konnte und der Bauantrag gestellt wurde. Im Erdgeschoss des Gebäudes soll ein großes Lebensmittel-Center einziehen, während die Nutzungen für die drei übrigen Geschosse noch nicht verbindlich fixiert sind.

Die Umsetzung des Konzeptes mit gewerblicher Mischnutzung wurde auf der Basis einer Baugenehmigung für die Gründungsarbeiten im Februar 2009 begonnen und wird entscheidend zur Aufwertung des gesamten Gebietes beitragen.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Baumaßnahme eine "grüne" Nord-Süd Blockdurchwegung über das Paech-Brot-Areal zur besseren Anbindung an den Stephanplatz sowie eine Umgestaltung des Vorplatzes im Bereich Strom-/Stephan-/Birkenstraße hergestellt.

Eine weitere Minimierung der Lärm- und Luftbelastung wird durch den Bau einer Entlastungsstraße zur Quitzowstraße auf dem nördlich gelegenen Bahngelände erwartet. Diese wird im Frühjahr 2009 fertig gestellt sein. Für die Weiterführung dieser "Entlastungsstraße" bis zur Beusselstraße wird im April 2009 durch das Bezirksamt Mitte der Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahren noch im Jahre 2009 bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gestellt.

Hinsichtlich der sozialen Stabilisierung des Stephankiezes ist ein Quartiersverfahren mittlerer Intervention für die Gebietskulisse südlich der Perleberger Straße vorgesehen. Der Bürgerverein BürSte wird hinsichtlich der sozialen Stabilisierung nach wie vor eine wichtige Rolle spielen.


Rechtsverordnungen

Einkaufszentrum und Ärztehaus auf dem ehemaligen Paech-Brot-Areal, Visualisierung: nps tchoban voss
Einkaufszentrum und Ärztehaus auf dem ehem. Paech-Brot-Areal
Visualisierung:
nps tchoban voss

Birkenstraße 17 / Havelberger Straße 31, Foto: S.T.E.R.N. GmbH
Birkenstraße 17 / Havelberger Straße 31

Verkehrsberuhigungsmaßnahmen Rathenower Straße, Juli 2007, Foto: S.T.E.R.N. GmbH
Verkehrsberuhigungs-
maßnahmen Rathenower Straße

umgestalteter Spielplatz Stephanplatz, Juli 2007, Foto: S.T.E.R.N. GmbH
umgestalteter Spielplatz Stephanplatz


Fotos - rechte Spalte
(soweit nicht unter den Fotos angegeben):
S.T.E.R.N. GmbH

Städtebauförderung - Logos
Sanierungsgebiete Pankow Sanierungsgebiete Friedrichshain - Kreuzberg Sanierungsgebiete Mitte Sanierungsgebiete Lichtenberg Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Neukölln Sanierungsgebiete Spandau