Städtebau  

 

Stadterneuerung - Mitte - Rundgang Spandauer Vorstadt

Neubaukomplex Mulackstraße, Alte Schönhauser Straße, Steinstraße


Bildcollage verschiedener Ansichten aus der Umgebung Mulackstraße 33-36, 38, Alte Schönhauser Straße 16-19, Steinstraße 1-7

Mulackstraße 33-36, 38, Alte Schönhauser Straße 16-19, Steinstraße 1-7

Die Realisierung dieses Komplexes ist auf die Wohnungspolitik der DDR zurückzuführen, die den nahezu flächenhaften Abriss der Häuser im Gebiet zwischen der Rosenthaler Straße und der Rosa-Luxemburg-Straße vorsah. Sie sollten einer neuen Plattenbausiedlung mit 1 200 Wohnungen weichen. Schon damals kämpften zahlreiche Bewohner für den Erhalt der historischen Altbauten. In vielen Fällen vergeblich. Doch die Wende brachte die Abrisspläne zum Stoppen. Eines der erhaltenen Häuser, die Mulackstraße 37, die in den Neubaukomplex integriert ist, konnte von der Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt noch vor der Wende gerettet werden, die Löcher zur Vorbereitung der Sprengung waren bereits gebohrt.

Der Neubaukomplex umfasst 111 Wohnungen, davon 46 im ersten Förderweg des sozialen Wohnungsbaus, sowie Läden in den Erdgeschossbereichen.

Die Planung wurde an vier Architekten vergeben, um eine Vielfalt in der Gestaltung der fünf- und sechsgeschossigen Baukörper zu gewährleisten.

Die Blockrandbebauung nimmt die historische Parzellenstruktur auf, die sich in den Einzelhäusern abbildet. Die Typik des Ortes, das schmale Straßenprofil insbesondere der Steinstraße, wurde in der Fassadengestaltung und -gliederung angemessen berücksichtigt, die zurückhaltende Gestaltung der Fassade wirkt angenehm.

Die Dächer wurden mit unterschiedlichen Dachtypen und -formen ausgebildet, um die in der Umgebungsbebauung vorhandene lebendige Dachlandschaft fortzusetzen.

Die Gebäude sind in ihren Erscheinungsformen ein Kompromiss zwischen den Förderungsbestimmungen auf der einen und den stadtgestalterischen und denkmalpflegerischen Vorgaben auf der anderen Seite.

Der Baukörper im Bereich der Blockinnenfläche übernimmt zwei Funktionen, er bietet Wohnflächen im sehr ruhigen, vom Straßenlärm abgeschotteten Innenbereich und gliedert zugleich die Aufenthaltsflächen im Freien, die dadurch eine höhere Aufenthaltsqualität erreichen.



Abbildungen:
KoSP GmbH

Städtebauförderung - Logos