Städtebau  

 

Stadterneuerung - Mitte - Rundgang Spandauer Vorstadt

Neubaukomplex "Neuer Hackescher Markt"


Bildcollage verschiedener Ansichten des Neubaukomplexes "Neuer Hackescher Markt"

Rosenthaler Straße 42, An der Spandauer Brücke 1-8, Dircksenstraße 48-52

Die im historischen Stadtgrundriss vorhandene nordöstliche Raumkante des Hackeschen Marktes war bis Mitte der 90er Jahre kriegsbedingt aufgelöst. Das große Areal am Eingangstor zur Spandauer Vorstadt war bis dahin eine Brache mit Ruderalgewächs, provisorischem Grün und Parkplatz.

Nach dem Vorbild der gegenüberliegenden Hackeschen Höfe erfolgte dort in den Jahren 1997 bis 1998 die Rekonstruktion der historischen Stadt mit einem Gebäudekomplex von ca. 18 000 m2 Fläche, der sich von der Rosenthaler Straße bis in die Dircksenstraße erstreckt.

Es entstanden insgesamt zwölf Häuser, davon neun straßenseitig. Durch zwei als Querriegel errichtete Häuser im Innenbereich entstanden drei Innenhöfe, der mittlere als reiner Wohnhof. Die zunächst geplante Verbindung dieser Höfe als öffentliche Durchwegung und als Pendant zu den Hackeschen Höfen wurde nicht realisiert, um die Wohnnutzung nicht übermäßig zu stören.

In den sechs- bis siebengeschossigen Häusern befinden sich 90 Wohnungen, Büros, Läden, Restaurants und kulturelle Einrichtungen.

Die Realisierung erfolgte als Ergebnis eines diskursiven Verfahrens. Vorgegeben wurde unter anderem, dass sich die Neubebauung an der historischen Parzellenstruktur orientiert, um die kleinteilige historische Bebauung in der Spandauer Vorstadt auch an diesem Ort mit moderner Architektur zu entwickeln, die Höhenentwicklung der Gebäude, der zu realisierende Wohnanteil und das Maß der baulichen Dichte. Auf dieser Grundlage wurde ein Masterplan erarbeitet, auf dessen Basis wiederum die zwölf Einzelhäuser von vier Büros entworfen wurden. Damit sollte ein architektonisches Einerlei an diesem herausragenden Standort vermieden werden.

Das Ergebnis ist eine postmoderne, lebendige und repräsentative Architektur mit einer dem Ort angemessenen und der Funktion der Einzelhäuser entsprechenden Fassadengliederung und -gestaltung. Die Betonung des Einzelhauscharakters erfolgt unter anderem durch unterschiedliche Dachformen, Fassadengestaltung und Farbgebung.


Abbildungen:
KoSP GmbH


Städtebauförderung - Logos