Städtebau  

 

Stadterneuerung - Mitte - Rundgang Rosenthaler Vorstadt

Brunnenhof


Bildleiste verschiedener Ansichten des Brunnenhofes

Brunnenstraße 181

Nach Zusammenlegung von drei Parzellen der ehemaligen Kolonie Neu-Voigtland zu einem Grundstück entstand zwischen 1907 und 1909 der Geschäftshauskomplex "Brunnenhof". Der deutlich sichtbare Maßstabssprung kennzeichnet die Umwandlung der Brunnenstraße in eine moderne Geschäftsstraße zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Unter weitgehendem Verlust der historischen Fassadengestaltung wurde der Komplex Anfang der 90er Jahre umfassend erneuert. Auf 8.000 m² Nutzfläche finden heute über 30 Firmen Platz. Im dritten Hinterhof befindet sich auf zwei Etagen das neue Domizil der Philipp-Schaeffer-Bibliothek.

Bereits seit 1928 erfüllt die Philipp-Schaeffer-Bibliothek ihre ureigenste Aufgabe zur Wissensvermittlung im Gewerbehof Brunnenstraße 181. Ihren guten Ruf erlangte die Bibliothek spätestens mit dem 1996 erfolgten Umzug in die vergrößerten und beispielhaft sanierten Räumlichkeiten im dritten Hof. Als Hauptbibliothek des Bezirks Mitte setzte sie frühzeitig auf innovative Bibliothekskonzepte, sie organisiert kulturelle Veranstaltungen und arbeitet mit Kiezinitiativen zusammen. In einem bundesweiten Leistungsvergleich des Deutschen Bibliotheksverbandes und der Bertelsmann Stiftung wurde die Philipp-Schaeffer-Bibliothek im Jahr 2000 zur besten Großstadtbibliothek Deutschlands gekürt.

Der Namensgeber wurde als Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime 1943 zum Tode verurteilt und in Plötzensee hingerichtet.


leer
Abbildungen:
KoSP GmbH (4)

Fachzeitschrift Architektur & Schaufenster, Juli 1909




Städtebauförderung - Logos