Städtebau  

 

Stadterneuerung - Neukölln - Aufgehobene Gebiete

Aufgehobenes Sanierungsgebiet Neukölln - Kottbusser Damm Ost


Märchenspielplatz Hobrechtstraße 55, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Märchenspielplatz Hobrechtstraße 55

Informationen

Berlin Neukölln

Bezirk Neukölln von Berlin

Karte öffnet unter Verwendung des FIS-Broker in neuem Fenster. FIS-Broker Karte
Kottbusser Damm Ost
mehr
Status: Aufgehobenes Sanierungsgebiet
seit dem 21.02.2007


 

Das Gebiet

Das ehemalige Sanierungsgebiet umfasste fünf Teilblöcke des gründerzeitlichen Stadtquartiers im Norden des Bezirks Neukölln. Östlich des Kottbusser Damms gelegen erstreckt sich das Quartier beiderseits der Hobrechtstraße zwischen Landwehrkanal und Sonnenallee/Hermannplatz. Über den Kottbusser Damm und die U-Bahnlinie 8 ist das Gebiet an die Innenstadt angebunden.

Die um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert errichtete sehr dichte Bebauung ist weitgehend erhalten geblieben, damit einhergehend auch die überdurchschnittlich hohe Bevölkerungsdichte. Auch die vielen heute noch vorhandenen Gewerbehöfe/-gebäude haben von Anfang an Funktion und Charakter des Gebietes mitbestimmt. Typisch ist die gemischte Bebauung mit einem straßenseitigen Mietshaus mit Seitenflügeln und einem mehrgeschossigen Fabrikgebäude im Hinterhof.

Das Sanierungsgebiet konnte sich der allgemeinen negativen sozioökonomischen Entwicklung Nord-Neuköllns - überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit, steigender Anteil einkommensschwacher Haushalte, wachsende Migrationsbevölkerung, Integrationsprobleme, hohe Jugendarbeitslosigkeit etc. - nicht entziehen. Im Jahr 2002 wurde deshalb für den Gesamtraum Reuterplatz ein Quartiersmanagement eingerichtet.
 
Daten (Stand: 31.12.2007)
Fläche 2,5 ha
Grundstücke 25
(Stand 2008)
Wohnungen 343
Einwohner 522
fill

Sanierungsziele

Aufgrund der infrastrukturellen und wohnumfeldbezogenen Defizite sollte mit den Sanierungsmaßnahmen primär die Ausstattung mit wohnungsnahen Grün- und Spielflächen und sozialen Einrichtungen, vorwiegend für Kinder und Jugendliche, verbessert werden. Vorrang hatte daher die strukturelle Neuordnung bzw. Anpassung des Gebietes an die heutigen Anforderungen innerstädtischen Wohnens. Da entwicklungsfähige öffentliche Flächen nicht vorhanden waren, bildete der Grunderwerb die Voraussetzung der Sanierungsdurchführung.

Soziale Infrastruktureinrichtungen (Jugendfreizeiteinrichtung, Kindertagesstätte) sollten durch Modernisierung und Instandsetzung leerstehender Bausubstanz und durch Neubau realisiert werden. Neue öffentliche Grünflächen und Spielplätze sollten auf brachgefallenen oder fehlgenutzten Grundstücken entstehen und über Blockdurchwegungen vernetzt werden. Auch die Entsiegelung und Begrünung möglichst vieler privater Freiflächen wurde angestrebt.

Die Modernisierung und Instandsetzung von Wohn- oder Gewerberaum war von untergeordneter Bedeutung. Umfassender Bedarf bestand nur auf wenigen Grundstücken. Häufiger waren kleinteilige Maßnahmen mittleren Umfangs erforderlich. Eine behutsame, teilweise Entkernung der Innenblöcke sollte vor allem durch den Abbruch von Nebengebäuden umgesetzt werden.
 

Ergebnisse der Sanierung

Für öffentliche Infrastrukturmaßnahmen wurden mehrere Grundstücke erworben, auf denen öffentliche Kinderspielplätze, Grünflächen und eine Gemeinbedarfseinrichtung für Jugendliche realisiert wurden.

Kinderspielplätze für unterschiedliche Altersgruppen wurden auf Grundstücken in der Schinkestraße sowie der Hobrechtstraße errichtet.
Darüber hinaus wurden drei vor der Sanierung vorhandene Spielplätze umfassend modernisiert und neugestaltet.
  • Ballspielplatz Maybachufer 4
  • Kinderspielplatz Schinkestraße 23
  • Kinderspiel- und Bolzplatz Hobrechtstraße 30 / Pflügerstraße 73
Eine Jugendfreizeit- und -bildungseinrichtung wurde 1999 nach zweijährigen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen eines ehemaligen Fabrikgebäudes auf dem Grundstück Kottbusser Damm 79 A fertiggestellt. Das Gebäude des Vereins der Allgemeinen Jugendberatung e.V. nutzen verschiedene Träger im Bereich der Jugend und Elternarbeit.

Die in den einzelnen Blöcken geplante Entkernung konnte weitgehend durch den Abriss von vormals gewerblichen Nebengebäuden und eines Seitenflügels erreicht werden. Auch die Hofflächen mehrerer Privatgrundstücke wurden entsiegelt, umgestaltet und begrünt.

Das frühere Fabrikgrundstück Hobrechtstraße 32 durchgehend Friedelstraße 39 konnte bereits zu Beginn der Sanierung für den Neubau einer Kindertagesstätte und einer öffentlichen Grünanlage erworben werden. Als Zwischennutzung errichtete ein Trägerverein der im Gebiet ansässigen Eltern-Initiativ-Kitas mit öffentlichen Mitteln einen ökologischen Stadtgarten für Kinder.

Sanierungsergebnisse Infrastruktur/Wohnumfeld in Zahlen
  Rechnerischer Bedarf (Stand 2006) davon 2007 vorhanden Sanierungsziel (1996) davon erreicht (bis 2009)
Kindertagesstätten 294 Plätze 31% 100 Plätze 0%
Jugendeinrichtungen 197 Plätze 40% 79 Plätze 100%
Kinderspielplätze rd. 8.000 m² 38% 5.085 m² 88%
Öffentl. Grünflächen rd. 48.000 m² 0% 3.000 m² 57%

Die Verkehrssicherheit und Aufenthaltsqualität der Hobrechtstraße wurde im Verflechtungsbereich der neu entstandenen Anlagen für Kinder und Jugendliche durch einen verkehrsberuhigten Umbau deutlich verbessert und soll so erhalten bleiben.

Fortzuführende Maßnahmen

Das Kitavorhaben in der Hobrechtstraße ist planungsrechtlich gesichert. Es wird zurzeit zugunsten eines zeitgemäßen familienorientierten Angebots vom Bezirksamt Neukölln im Nachgang der Sanierung konzeptionell überarbeitet und für die Realisierung in den nächsten 2-3 Jahren vorbereitet.

Ein weiterer Stadtgarten, der "Lern- und Nachbarschaftsgarten" Kottbusser Damm 80 A, wird bis zum Frühjahr 2009 fertig gestellt. Er wird dann allen Bewohnern für Freizeit und Erholungszwecke, aber auch für die praktische gärtnerische Betätigung offenstehen. Die Pflege und die Bereitstellung zusätzlicher Bildungs- und Beratungsangebote übernimmt ein Projektträger.

Die geplanten öffentlichen Wege- und Grünverbindungen durch die Innenbereiche mehrerer Baublöcke werden voraussichtlich ebenfalls bis Anfang 2009 fertig gestellt. Die Vorhaben erwiesen sich aufgrund der einbezogenen privaten bzw. zu erwerbenden Grundstücke als besonders abstimmungs- und zeitintensiv.

Im Jahr 2009 werden auf den teils neu erworbenen Grundstücksflächen zwischen Maybachufer 4 und Schinkestraße 23 weitere neue Spielanlagen sowie ein öffentlicher Weg realisiert und damit die Infrastrukturmaßnahmen in diesem Block erfolgreich abgeschlossen. Die Öffentlichkeitsbeteiligung an der Planung der Spielgeräte findet zurzeit statt.


Rechtsverordnungen

Karte Sanierungsergebnisse, Grafik: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Sanierungsergebnisse

Fest zur Eröffnung der umgebauten Hobrechtstraße, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Fest zur Eröffnung der umgebauten Hobrechtstraße

Jugendeinrichtung "Ökozentrum für Jugend und Beruf", Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Jugendeinrichtung "Ökozentrum für Jugend und Beruf"

Spielplatz Hobrechtstraße 55, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Spielplatz Hobrechtstraße 55

Spielplätze / Blockdurchwegung zwischen Schinkestraße und Maybachufer, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Spielplätze / Blockdurchwegung zwischen Schinkestraße und Maybachufer

Neugestaltung Innenhof Weserstraße 2 in der Bauphase, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Neugestaltung Innenhof Weserstraße 2 in der Bauphase

Innenblockentkernung / Hofbegrünung, fertig gestellt, Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Innenblockentkernung, Hofbegrünung Weser-
straße 2, fertig gestellt

'Lern- und Nachbarschaftsgarten' Kottbusser Damm 80A / öffentliche Durchwegung Plan: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
"Lern- und Nachbarschaftsgarten" Kottbusser Damm 80A / öffentliche Durchwegung

Zwischennutzung 'Kids' Garden'; Foto: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Zwischennutzung "Kids' Garden"

Lageplan: Teilblöcke des Sanierungsgebiets; Plan: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Lageplan: Teilblöcke
des Sanierungsgebiets


Fotos: BSG Brandenburgische Stadterneuerungs-
gesellschaft mbH

Städtebauförderung - Logos
Sanierungsgebiete Pankow Sanierungsgebiete Friedrichshain - Kreuzberg Sanierungsgebiete Mitte Sanierungsgebiete Lichtenberg Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Treptow - Köpenick Sanierungsgebiete Neukölln Sanierungsgebiete Spandau