Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Komponistenviertel

Puccini-Hofgärten

Ehemalige Gummifabrik Puccinistraße 16-44/Herbert-Baum-Str. 64

Kontor- und Fabrikgebäude vor der Sanierung
Kontor- und Fabrikgebäude vor der Sanierung



  • Umnutzung denkmalgeschützte Fabrikanlage einschl. Wohnungsneubau
  • freifinanzierter Wohnungsbau,
    93 Wohneinheiten
  • Baubeginn 2007; Fertigstellung 2011
Die ehemalige Gummifabrik der Firma Carl Müller verlagerte 1898 ihren Standort aus Berlin-Mitte in den damaligen Vorort Weißensee. Die ersten Gebäude der Industrieanlage, in Nachbarschaft zum 1880 eröffneten jüdischen Friedhof, belegen die Bezugnahme zu den Eingangsbauten des Friedhofs und sind ebenso wie diese in gelbem Backstein errichtet. Um 1908 und in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde die Industrieanlage um einige Gebäude erweitert, insbesondere der dominante Kopfbau an der Puccinistraße ist hier zu nennen.

Die denkmalgeschützte Anlage besteht aus dem zweigeschossigen Verwalterwohnhaus (1898), dem dreigeschossigen Kontor- und Verwaltungsgebäude (1908), dem daran anschließenden dreigeschossigen Fabrikgebäude (1898) und dem ehemaligen Stallgebäude mit Kutscherwohnung (1910).

Bis in die 1990er Jahre hinein wurden in den Gebäuden Gummiwaren produziert. Nach Stilllegung der Produktion ging die Liegenschaft an die TLG, die nach Jahren des Leerstands im März 2006 das Areal an den Bauträger TiConcept verkauft hat.

Das Konzept des Investors sah vor, die denkmalgeschützten Fabrikgebäude zu sanieren und für Wohnzwecke umzunutzen. Nach Abriss der desolaten Hallenbauten und Entsiegelung des Areals sind auf einigen Flächen, insbesondere entlang der Grenze zum Jüdischen Friedhof, Eigentumswohnungen in Form von Stadtvillen und Appartmenthäusern neu errichtet und großzügige Freiflächen angelegt werden. Auf Zwei Drittel der Fläche befinden sich zahlreiche Privatgärten sowie zwei Hofgärten. Auf dem 11.000 m² großen Grundstück entstanden insgesamt 93 Wohneinheiten.

Fotonachweise für den "Rundgang" Komponistenviertel
Bildautoren: Gerhard Zwickert, Berlin; Planungsgruppe WERKSTADT, Berlin; Architekturbüro Hentschel-Oestreich, Berlin; Complan GmbH, Berlin
Blick auf das sanierte und zum Wohnen umgenutzte ehemalige Fabrikgebäude aus den 1950er Jahren an der Herbert-Baum-Straße mit Neubebauung im Vordergrund
Blick auf das sanierte und zum Wohnen umgenutzte ehemalige Fabrikgebäude aus den 1950er Jahren an der Herbert-Baum-Straße mit Neubebauung im Vordergrund


Städtebauförderung - Logos