Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Helmholtzplatz

Ausstellung "Zimmermeister Brunzel baut ein Mietshaus"


Dunckerstraße 77, Bauen und Wohnen in Prenzlauer Berg um 1900

Das Gebiet rund um den Helmholtzplatz ist exemplarisch für die Stadterweiterung in der Phase der Hochindustrialisierung zwischen 1871 und 1914. Nach Berlin kamen damals hunderttausende Zuwanderer, für die in kurzer Zeit Wohnungen in Mietskasernen in gänzlich neuen Stadtteilen vor den Toren des alten Berlin entstanden. Unter welchen Bedingungen lebten die damaligen Bewohner, wer plante und finanzierte die neuen Wohnquartiere, welche Interessen verfolgten die für diesen Prozess Verantwortlichen? Diese und viele weitere Fragen werden durch die Ausstellung "Bauen und Wohnen in Prenzlauer Berg um 1900" beantwortet.

Das Wohnhaus Dunckerstraße 77, seine Errichtung 1895 durch den Zimmermeister Brunzel und die Lebensverhältnisse der Bewohner stehen im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung. Sie zeigt, wie eine Wohnung des Vorderhauses um 1900 eingerichtet war und informiert gleichzeitig über die unterschiedlichen Wohnbedingungen und Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Menschen im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts.


Fotos: S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Museumsverbund Pankow, Berlin


Städtebauförderung - Logos
Ausstellung 'Zimmermeister Brunzel baut ein Mietshaus'; Fotos: S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Museumsverbund Pankow, Berlin


Eigentümer: Museumsverbund Pankow,
Seniorenbegegnungsstätte Herbstlaube
Finanzierung: Programmteil "Soziale Stadt",
Veolia Stiftung, Bezirkskulturfonds,
WIP, Eigenanteil
Miteinander Füreinander e.V.
Entwicklung Ausstellungs-
konzeption:
Prenzlauer Berg Museum
Eröffnung: 2003