Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Bötzowstraße

Spielplatz "Die Insel"


Käthe-Niederkirchner-Straße 27

In der dichten städtebaulichen Bebauungsstruktur waren Baulücken, die oft als Kohlelager oder Stellplatzanlage für Pkws genutzt wurden, die einzige Möglichkeit, wohnungsnah Spielplätze neu anzulegen. Nur so konnte das enorme quantitative und qualitative Defizit an Grün- und Freiflächen im Sanierungsgebiet abgebaut werden. Auch sollte das Wohnumfeld verbessert werden, so dass es heutigen Standards und den Anforderungen, die insbesondere Familien mit Kindern an ihre Umgebung stellen, genügt. Da der Anteil an Kleinkindern im Sanierungsgebiet besonders hoch war, wurde auf dem Eckgrundstück an der Käthe-Niederkirchner-Straße 27 / Bötzowstraße 16 ein Kleinkinderspielplatz neu geplant und angelegt. Heute erfreut sich der Spielplatz einer großen Beliebtheit, da er nicht nur von den Familien am Nachmittag, sondern auch von angrenzenden Kindertagesstätten, die über zu wenig Freiflächen an ihrem Standort verfügen, genutzt wird.

Der Erwerb des 577 m² großen Grundstücks durch das Land Berlin erwies sich als sehr langwierig und kompliziert. Auf Grundlage des besonderen Städtebaurechts konnte zu Beginn der Sanierung das Baugesuch eines privaten Eigentümers versagt und eine vorläufige Sicherung des Grundstücks für eine öffentliche Spielplatznutzung erfolgen. Bis zum Erwerb im Jahr 2005 war nicht nur eine Klärung der Eigentumsverhältnisse, ein Verfahren zur planungsrechtlichen Sicherung durch ein Bebauungsplanverfahren (IV-35) sondern auch ein aufwändiges Entziehungsverfahren durch die öffentliche Hand notwendig. Dann war der Weg frei, diese Fläche für die jüngeren Kinder des Sanierungsgebiets aufzubereiten und für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens wurde die Gestaltungsidee des Landschaftsplanungsbüros immer weiter konkretisiert. Es entstand eine Spielinsel, in der die Spielgeräte im einem "Meer aus Sand" stehen. Ein Piratenschiff zum Klettern, Schaukeln, Rutschen wird von einer mit Wippe, einem Drehspielgerät und einem Schaukelnest ergänzt. Um die Sandspielfläche können Kinder einem Roller oder einem Dreirad auf dem Asphaltweg fahren. Die einrahmende Bepflanzung aus Bäumen, Hecken und Stauden runden das städtebauliche Erscheinungsbild des neuen Platzes ab.


Fotos: S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Henningsen Landschaftsarchitekten BDLA, Berlin


Städtebauförderung - Logos
Spielplatz 'Die Insel'; Fotos:  S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Henningsen Landschaftsarchitekten BDLA, Berlin


Eigentümer: Bezirksamt Pankow von Berlin
Finanzierung: Zweckgebundene Einnahmen der Städtebauförderung
Planung: Henningsen,
Landschaftsarchitekten BDLA
Investition: 193.000 €
Bauzeit: 2008