Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Bötzowstraße

Kindergarten am Hain / "Öko-Kita"


Am Friedrichshain 18a

Der im Jahr 1951 errichtete, als Kinderheim genutzte Mauerwerksbau liegt optimal im geschützten Blockinnenbereich. Das inhaltliche Konzept und die Umbauentwürfe des Architekten Jan Große und der Landschaftsplanerin Birgit Hammer wurden in Planungsrunden vor Ort und unter Mitwirkung der Nutzer erarbeitet. Der Anbau eines "kalten Wintergartens" an die Südwestfassade des Haupthauses bildet das zentrale Element des Umbaukonzeptes und wirkt als Pufferzone zwischen innen und außen. Die Stahl-/Glaskonstruktion mit Schiebetüren zum Garten vergrößert den überdachten Spielraum. Der Anbau wurde mit Dachterrasse, Sonnensegel und Dachbegrünung ausgestattet und beherbergt eine Öko-Werkstatt mit Experimentierbereichen. Die Nordfassade erhielt eine Wärmedämmung, die Treppenhausfenster wurden mit Klappläden versehen und die Beleuchtung auf ein Energiesparsystem umgestellt.

Der ökologische Ansatz des Erneuerungskonzeptes spiegelt sich auch in der pädagogischen Arbeit wider. Eine naturverbundene Erziehung der Kinder unter städtischen Bedingungen wird angeboten, ökologische Bauformen und Kreisläufe werden erfahrbar und tragen zur Entwicklung von Umweltbewusstsein und Umweltverhalten bei. Entsprechend sieht die Kita-Freifläche nicht nur unterschiedliche Spiel- und Erlebnisbereiche vor. Es gibt auch einen Platz für getrennte Müllsammlung und Kompostierung sowie eine Regenwassersammelanlage.

In dieser nach modernen ökologischen Maßstäben umgebauten Kindertagesstätte werden nach der Montessori-Pädagogik ca. 80 Kinder betreut. Für seine umweltorientierte und ökologische Arbeit erhielt die Einrichtung das Deutsche Kindergarten-Gütesiegel 2011/2012.


Fotos: S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Michael Schroedter, Berlin; Christiane Tessmann, Berlin


Städtebauförderung - Logos
Spielplatz Raabestraße; Fotos: S.T.E.R.N. GmbH, Berlin; Michael Schroedter, Berlin; Christiane Tessmann, Berlin


Eigentümer: Bezirksamt Pankow von Berlin
Finanzierung: Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE),
Gemeinschaftsinitiative URBAN
Planung: Architekturbüro mghs |
Meyer Grosse Hebestreit Sommerer,
Landschaftsplanerin Birgit Hammer,
Bezirksamt Pankow von Berlin
Investition: ca. 1.070.000 €
Bauzeit: 1996 bis 1999