Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Bötzowstraße

Filmtheater am Friedrichshain FAF


Bötzowstraße 1-5 / Am Friedrichshain

Das unter Denkmalschutz stehende Filmtheater am Friedrichshain wurde 1924/1925 nach Plänen des Architekten Otto Werner erbaut. Im ehemaligen Ufa-Premierenkino bot ein großer Saal 1.100 Besuchern Platz. In den 50er Jahren wurde das Kino umgebaut und in den 70er/80er Jahren auch zu Theaterzwecken genutzt. Zuletzt gab es nur noch 235 Kino-Plätze.

Nach dem Umbau und der Wiedereröffnung im September 1996 präsentiert sich das FAF als Programmkino mit individueller Ausstattung und ausgewähltem Filmangebot. Zur Sicherung der Konkurrenzfähigkeit gegenüber den zahlreich geplanten oder bereits eröffneten Multiplex-Kinos wird dem Besucher eine reizvolle Mischung aus moderner Cinemathek und Tradition präsentiert. Durch den Erhalt der denkmalgeschützten Gebäudehülle, der Freitreppe und des "selbstleuchtenden" Kinonamens hat das Kino sein Gesicht bewahrt. Das Foyer und die Kassenhalle sind - als architektonische Besonderheit - im Stil der 50er Jahre wiederhergestellt worden. Der ehemalige große Kinosaal wurde unter Einbeziehung des Kellers in fünf unterschiedlich gestaltete Kinosäle mit insgesamt 876 Plätzen umgebaut. Es entstanden zwei große Säle und drei kleinere Vorspielräume. Im großen Saal wurde der Orchestergraben aus der Stummfilmzeit wieder freigelegt und hergerichtet, so dass z.B. Stummfilme originalgetreu mit Musikbegleitung gezeigt werden können. Die Bühne ist multifunktional auch für Kulturveranstaltungen nutzbar. Das Kino verfügt über modernste Bild- und Tontechnik. Der Umbau erfolgte behindertengerecht. Die Freifläche mit dem herrlichen Baumbestand des ehemaligen Biergartens der Aktienbrauerei Friedrichshain ist in die Planung einbezogen worden, ein neu angelegter Biergarten erhöht die Attraktivität des Kinostandortes.


Fotos: Michael Schroedter, Berlin; Philipp Schumann, Berlin


Filmtheater am Friedrichshain; Fotos: Philipp Schumann, Berlin

Filmtheater am Friedrichshain - Foyer; Fotos: Michael Schroedter, Berlin


Betreiber: Yorck Kino GmbH
Finanzierung: privat
Planung: Architekt Dipl.-Ing. W. Classen
Investition: ca. 3.300.000 €
Bauzeit: 1996