Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Urbanstraße

Integrierte Sekundarschule
Graefestraße 85-88


Fotomontage Haus A
Fotomontage Haus A Foto:fokus GmbH Leipzig

Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Die Schulanlage in der Graefestraße 85-88 wurde von 1888 bis 1890 nach Entwürfen des Stadtbaurates Herrmann Blankenstein und Bauinspektor Karl Frobenius für die 114. und 176. Gemeindeschule errichtet. Um die Jahrhundertwende wurden hier etwa 2.700 Schüler unterrichtet, bis 1941 bezogen auch Berufsschulen für Mädchen und eine Volkschule den Komplex. Während des zweiten Weltkriegs diente das Schulgebäude als Außenstelle des Krankenhauses "Am Urban", in dem ausschließlich Zwangsarbeiter untergebracht waren. Glücklicherweise trugen die Gebäude nur leichte Kriegsschäden davon. Bis 2009 war die Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule in den Gebäuden ansässig, heute ist die Integrierte Sekundarschule in den Gebäuden untergebracht.

Das geschlossene Ensemble in Mauerwerksbauweise besteht aus der Turnhalle und dem ehemaligen Lehrerwohnhaus an der Straßenfront und zwei viergeschossigen sich gegenüberstehenden Klassentrakten im Hof. Die Fassaden der Gebäude sind mit gelben Ziegeln verblendet.

Einweihungsfeier am 15. September 2016 ; Foto: BSM mbH
Einweihungsfeier am 15. September 2016, Foto: BSM mbH
Der Erweiterungsbau an der Turnhalle entstand 1978 für Dusch-, Umkleide- und Geräteräume. Die zwei viergeschossigen Schulgebäude weisen einen Mittelrisalit und gegliederte symmetrische Fassaden auf. Streifen aus roten Steinen verlaufen horizontal an der Fassade. Der Sockel und das Hauptgesims sind mit roten Steinen und mit horizontal verlaufenden braunen Streifen verblendet. Die ursprüngliche Dachkonstruktion wurde vermutlich in den 1930er Jahren durch die jetzt noch erhaltene Konstruktion aus Stahlträgern mit Beton und Betonkassetten sowie Bitumeneindeckung ersetzt. Das Ensemble steht unter Denkmalschutz.

Der Schulhof wartet noch auf die Umgestaltung; Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Der Schulhof wartet noch auf die Umgestaltung, Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Historisches Treppengeländer; Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Historisches Treppengeländer
Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Gebäude A nach der Sanierung; Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Gebäude A nach der Sanierung
Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1890 von Herrmann Blankenstein und Karl Frobenius
    1978 Erweiterungsbau an der Turnhalle
  • Denkmalart: Gesamtanlage
  • Eigentümer: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: Instandsetzung der Schulgebäudefassaden, Abdichtung der Sockelbereiche, Sanierung der Sanitärbereiche, Restaurierung der Türen, Flure und Treppenhäuser, Brandschutzmaßnahmen, Elektroarbeiten
  • Architekten:
    Henschel Architekten
    Waldenserstraße 2-4
    10551 Berlin
  • Gesamtkosten / Fördersumme:
    ca. 4,6 Mio. €
  • Fertigstellung: 2016

Download