Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Abgeschlossenes Fördergebiet Spandauer Vorstadt

Weinmeisterhaus
Weinmeisterstraße 15


Straßenfassade in  klassizistischer Tradition der Berliner Bauakademie   Sandsteinfiguren über dem Rundbogenportal
Straßenfassade in klassizistischer Tradition der Berliner Bauakademie
 
Sandsteinfiguren über dem Rundbogenportal


Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Das ehemalige Direktoratsgebäude Weinmeisterstraße 15 ist das einzige erhaltene Gebäude des sich ursprünglich bis zur Steinstraße erstreckenden Sophiengymnasiums. Die übrigen Gebäude wurden 1945 zerstört. An ihrer Stelle entstand Anfang der 1950er Jahre eine neue Schulanlage, die heute von der Freien Waldorfschule Berlin-Mitte genutzt wird.

Das 1865-67 nach den Plänen des damaligen Stadtbaurats Gerstenberg errichtete Backsteingebäude der Weinmeisterstraße 15 verweist mit der klaren Fassadengliederung und dem Bauschmuck aus Formsteinen und Terrakotta auf die klassizistische Tradition der Berliner Bauakademie. Neben der reichen Fassadengliederung sind das als Graffitomalerei ausgeführte Friesband unter dem Hauptgesims und das von allegorischen Sandsteinfiguren bekrönte, linksbündig angeordnete Rundbogenportal als künstlerische Details besonders hervorzuheben. Die Tonreliefs in der Durchfahrt sind Kopien von Bildwerken des von Karl Friedrich Schinkel entworfenen Gebäudes der Berliner Bauakademie.

Nach dem Krieg befand sich kurzzeitig die Zweigstelle des Grauen Klosters in dem Gebäude. Ab 1950 war dort zunächst die Berliner Oberschule für Berufstätige untergebracht, acht Jahre später zog das Kreispionierhaus in den roten Backsteinbau.

Einen Neuanfang gab es 1990, das Schülerfreizeitzentrum Mitte wurde eröffnet. Dringende Sanierungsarbeiten erforderten nach kurzer Zeit den Umzug des Schülerfreizeitzentrums in ein Ausweichquartier. Mit Fördermitteln des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz erfolgte ab 1997 die umfassende Sanierung, 1998 konnte das denkmalgerecht sanierte Gebäude wieder bezogen werden.

Seit 2000 heißt die Stätte für kulturelle Bildung junger Menschen Weinmeisterhaus. Jungen Menschen zwischen 7 und 25 bietet das Weinmeisterhaus ein umfangreiches Angebot in den offenen Werkstätten und Projekten. Ob bildende Kunst, Theater, Musik, Tanz oder Fotografie - alle finden Möglichkeiten, Neues zu lernen, konkrete Vorstellungen zu verwirklichen und die eigenen schöpferischen Fähigkeiten zu entdecken.

Seit 2003 bietet der Club 29 im Souterrain des Weinmeisterhauses Platz für vielseitige Freizeitbeschäftigungen. Neben einem Computerraum und einer Werkstatt kann ein Multifunktionsraum zum Spielen und Tanzen genutzt werden, in einem offenen Bereich lädt ein Café zum Verweilen ein.

Gebäudeansicht Weinmeisterstraße 15   Friesband unter dem Hauptgesims
Gebäudeansicht Weinmeisterstraße 15
 
Friesband unter dem Hauptgesims

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1865-67 von Carl Adolph Ferdinand Gerstenberg
  • Denkmalart: Baudenkmal
  • Eigentümer: Bezirksamt Mitte von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: umfassende Sanierungsmaßnahmen
  • Fertigstellung: 1999

Links