Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Luisenstadt

AWO Begegnungszentrum, Adalbertstraße 23a


Historische Postkarte Schwesternwohngebäude am Bethanien, 1930; Quelle: Schmidt-Seifert-Landschaftsarchitektur
Historische Postkarte Schwesternwohngebäude am Bethanien, 1930
Quelle: erhalten durch Schmidt-Seifert-Landschaftsarchitektur
Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
 
Das Gebäude Adalbertstraße 23a wurde 1929-1930 auf dem Gelände des Krankenhauses Bethanien als Schwesternwohnheim errichtet. Entworfen wurde das Wohnheim von Mohr und Weidner. Es gehört zur denkmalgeschützten Gesamtanlage Bethanien.

Heute sind im Gebäude das Begegnungszentrum mit einer Beratungsstelle für Migranten und Migrantinnen sowie weitere Angebote der Gemeinwesenarbeit für Senioren der AWO untergebracht. Seit 2015 wird das ehemalige Wohnheim umfassend saniert, d.h. die Fassade, die Dacheindeckung, Fenster und Außentüren werden instandgesetzt bzw. erneuert. Durch den Einbau eines Aufzugs wird eine barrierefreie Erschließung des Gebäudes geschaffen. Weitere Maßnahmen sind die Sanierung der Innenräume, die Erneuerung der technischen Anlagen (Elektrik, Sanitär und Heizung) sowie Schallschutzmaßnahmen.

Nach Abschluss der Gebäudesanierung soll die denkmalgerechte Neugestaltung der Außenanlagen erfolgen. Geplant sind eine klare Gliederung und barrierefreie Ausgestaltung der Nutzungsflächen sowie eine Erneuerung der Wege und Pflanzflächen. Dabei sollen einzelne Bereiche zur Gestaltung und Bepflanzung durch die AWO und ihre Besucher vorgehalten werden.

Ziele der Baumaßnahme sind eine an die heutige Nutzung angepasste, denkmalge-rechte Gestaltung und eine bessere Einbindung des ehemaligen Schwesternwohngebäudes in das Bethaniengelände. Der Standort soll als wichtige Infrastruktureinrichtung und als Ort der interkulturellen und generationenübergreifenden Begegnung gestärkt werden.

Gebäude während der Sanierung, 2015; Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda
Gebäude während der Sanierung, 2015
 Foto: Lichtschwärmer – Christo Libuda

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1929-1930 nach einem Entwurf von Mohr und Weidner
  • Außenanlagen (Gesamtanlage): 1851 durch den Gartenkünstler Michaelis nach Plänen Peter Joseph Lenné
  • Denkmalart: Gesamtanlage
  • Eigentümer: Bezirk Friedrichshain Kreuzberg von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: Instandsetzung Stützmauern, Wasserfontäne, Wege, Pergolen, Ausbaggern des Bassins, Treppenanlage, Mauerergänzungen, Arkadengebäude
  • Geförderte Maßnahmen:
    Gebäude: Umfassende Sanierung des Gebäudes (Fassade, Dach, Fenster u. Außentüren, Schallschutz, Innenräume, Technische Anlagen), Barrierefreie Erschließung

    Außenanlagen: Neugliederung der Außenanlagen, Erneuerung der Wege und Pflanzflächen, Aufenthaltsflächen
  • Architekten:
    Gebäude:
    Frank Goller Architekten
    Bamberger Straße 41
    10779 Berlin

    Außenanlagen:
    Schmidt-Seifert,
    Freier Landschaftsarchitekt,
    10963 Berlin

    Denkmalpflegerische Begleitung:
    BASD - Büro für Architektur,
    Städtebau und Denkmalpflege
    Gerhard Schlotter
    Puschkinallee 1,
    12435 Berlin
  • Fördermittel/Gesamtkosten: rd. 1,9 Mio. €
  • Geplante Fertigstellung:
    Gebäude: 2016
    Außenanlagen: 2017

Download: