Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Abgeschlossenes Fördergebiet Kietz-Vorstadt

Wohnhaus Kietz 12


Erneuerung unter Verwendung historischer Baumaterialien
Erneuerung unter Verwendung historischer Baumaterialien
Foto: Büro west
Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Die Straße Kietz bildet das Kernstück der ehemaligen Dorfanlage. Sie ist gleichzeitig ein Ort der Kommunikation und des engen Nebeneinanders von Wohnen und Arbeiten.
 
Das Gebäude Kietz 12 ist durch seine rote Farbgebung heute eines der augenfälligsten Häuser in diesem Straßenzug. Die Besonderheit erschöpft sich aber nicht darin allein. Hervorzuheben sind die niedrige Traufhöhe und die nahezu perfekte Symmetrie der Straßenfassade.
 
Das vierachsige Gebäude entstand 1763. Neben dem Gebäude blieb für die Fischer ein Durchgang zum Hof frei. Durch die Überbauung des Fischerganges sowie die Veränderung der Straßenfassade und des Dachstuhls im Jahr 1871 ergab sich die heutige Bauform als fünfachsiges Fischerhaus mit hohem Satteldach. Die Errichtung des Hofgebäudes zum Ende des 19. Jahrhunderts komplettiert die Bebauung.
 
Mit der in den Jahren 1995-1997 durchgeführten umfassenden Erneuerung sind viele historische Details, Ausstattungsmerkmale und Originalbauteile erhalten und erneuert. Der Eigentümer wohnt selbst im Gebäude. Diese selbst nutzenden Eigentümer sind typisch für den Kietz und bieten beste Voraussetzungen für bürgerschaftliches Engagement, das im Kietz besonders ausgeprägt ist.
 

Daten

  • Baujahr/Entstehung: Fischerhaus, 1763, Umbau 1871 von Carl Buckow;
    Nebengebäude 1871-76
  • Denkmalart: Baudenkmal
  • Eigentümer: privat
  • Geförderte Maßnahmen:
    Instandsetzung und Modernisierung
  • Architekten:
    Dipl.-Ing. Siegmund Rahl
    Hauptstraße 2
    14797 Emstal;
    Ute Schneider-Hofer
    Lohmeyer Straße 18
    10587 Berlin
  • Fertigstellung: 1998

Links