Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Abgeschlossenes Fördergebiet Kaskelstraße/Victoriastadt

Victoriaschule
Nöldnerstraße 44


Giebel Victioriaschule
Giebel Victioriaschule
Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Mit der Bebauung des Quartiers Victoriastadt, ab 1872 südlich und ab 1884 nördlich des Kuhgrabens, wuchs mit der zunehmenden Bevölkerung der Bedarf an Gemeinbedarfseinrichtungen in der Landgemeinde Boxhagen-Rummelsburg. Auf dem noch freien Gelände südlich der Prinz-Albert-Straße, der heutigen Nöldnerstraße, entstanden in den Jahren 1890-94 neben der Erlöserkirche und dem Gemeindehaus das Zentralschulhaus Rummelsburg als Stiftung der Kaiserin Auguste Viktoria. Im Ersten Weltkrieg diente das Gebäude als Lazarett, im Zweiten Weltkrieg wurden Luftschutzräume im Keller eingerichtet, 1957 bezog die Hilfsschule Berlin-Lichtenberg das Schulgebäude. Heute beherbergt die "Schule an der Victoriastadt" sowohl das "Sonderpädagogische Förderzentrum" mit ca. 185 Schülern als auch die 16. Grundschule mit 135 Schülern. Diese besondere kooperative Form der zwei Schultypen bietet viele Vorzüge für den Lern- und Freizeitbereich.

2005 wurde mit Mitteln des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz die Sanierung des Schulgebäudes begonnen und 2009 abgeschlossen. Die Gebäudehülle mit Dach, Fassade und Fenstern wurde instand gesetzt und die Aula wieder als Veranstaltungsraum gestaltet. Die Aula war als Kantine genutzt und zu diesem Zweck umgebaut worden. Nach Beseitigung störender Einbauten und Freilegen der Holzbalkendecke erhielt sie wieder ihren ursprünglich repräsentativen Charakter zurück und kann für Schulveranstaltungen unterschiedlichster Art genutzt werden. Die für den Ganztagsbetrieb der Schule erforderliche Kantine wurde mit Mitteln des Schul- und Sportanlagensanierungsprogramms in geeignete Räume im Souterrain verlegt und zugleich über Außentreppen an die neu gestaltete Freifläche angebunden.
 
Ebenfalls mit Mitteln des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz wurde die alte Turnhalle saniert und erhielt einen ergänzenden Neubau, der den heutigen Anforderungen an den Sportunterricht Rechnung trägt. Mit der Neugestaltung der Freiflächen im Jahr 2009 wurden die Umbaumaßnahmen zu einem attraktiven Schulstandort abgeschlossen.

Mit der Neugestaltung der Freiflächen wurde die Maßnahme abgerundet (Freiflächenplan>)
Mit der Neugestaltung der Freiflächen wurde die Maßnahme abgerundet
 
Neugestaltete Freifläche mit Turnhalle im Hintergrund, 2011
Neugestaltete Freifläche mit Turnhalle
im Hintergrund, 2011
 

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1890-94 von Rudolf Goltsch
  • Denkmalart: Gesamtanlage
  • Eigentümer: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: Instandsetzung der Gebäudehülle, Wiederherstellung der Aula, Sanierung der Turnhalle, Erweiterung mit Neubau, Entsiegelung und Gestaltung des Schulhofes
  • Architekten:
    RSP Planungsgesellschaft mbH
    Ringbahnstraße 12
    10711 Berlin;
    Frank von Bargen, Freier Landschaftsarchitekt
    Urbanstraße 67
    10967 Berlin
  • Bruttobaukosten: 2.163.475 €
  • Fertigstellung: 2009

Links