Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Abgeschlossenes Fördergebiet Altstadt Köpenick

Heimatmuseum Köpenick
Alter Markt 1


Ensemble am Eingang der Altstadt
Ensemble am Eingang der Altstadt
Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Das Heimatmuseum fällt nicht nur durch seine Größe und seine Giebelständigkeit auf, es ist das einzige Gebäude in der Altstadt Köpenick, mit einem freisichtigen Fachwerk. Im Jahr 1665 überließ Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg dem Landjäger Bock das Grundstück, der hier noch im selben Jahr ein Fachwerkhaus errichten ließ. Um 1720 führte eindringende Feuchtigkeit im Erdgeschoss dazu, das Fachwerk im Erdgeschoss durch massives Mauerwerk zu ersetzen. Mitte des 18. Jahrhunderts wurden die Lehmausfachungen des Obergeschosses gegen Ziegelmauerwerk ausgewechselt. Nach mehrfachem Eigentümerwechsel erwarb die Stadt Köpenick 1857 das Freigut und richtete im Haus eine Schule und einen Kindergarten ein.
 
Schwere bauliche Schäden erforderten nach der Wende eine umfassende Sanierung des Gebäudes. Diese erfolgte äußerst substanzschonend. So konnte die originale Bausubstanz aus dem 17. und 18. Jahrhundert erhalten bleiben, eine Besonderheit in der Altstadt. Nach der Erneuerung ist im Gebäude das Heimatmuseum Köpenick eingerichtet.
 
Im Heimatmuseum befindet sich eine Dauerausstellung zur Geschichte der ehemaligen Stadt und des Bezirks Köpenick, in der auch archäologische Fundstücke zu sehen sind. Außerdem gibt es wechselnde Ausstellungen zu ausgewählten Themen der Heimatgeschichte.

Verformungsgerechtes Aufmaß zur Bauforschung
Verformungsgerechtes Aufmaß zur Bauforschung
Zeichnung: Padberg & Partner

Daten

  • Baujahr/Entstehung: Freigut, um 1665
  • Denkmalart: Baudenkmal
  • Eigentümer: Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: Umfassende Instandsetzung und Modernisierung
  • Architekten:
    Thomas Tritschler
    Hasenheide 51
    10999 Berlin
  • Fertigstellung: 1999

Links