Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Abgeschlossenes Fördergebiet Altstadt Köpenick

Wohn- und Geschäftshaus Alt-Köpenick 31-33


Nordseite des Schlossplatzes um 1900   Imposante Fassade mit wiederhergestellter Turmhaube
Nordseite des Schlossplatzes um 1900
Foto: Ansichtskarte, Heimatmuseum Köpenick
 
Imposante Fassade mit wiederhergestellter Turmhaube
Foto: Eichler
Lageplan
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Das am Schlossplatz 1888 errichtete Wohn- und Geschäftshaus Alt-Köpenick 31/33 ist eines der besonders ausgebildeten Eckbauten der Altstadt und konstituierender Bestandteil des Ensembles Altstadt Köpenick. Mit seinen vier Geschossen, den Fassaden im Stil der Deutschen Renaissance und dem Turm war es das modernste und vor dem Bau des Rathauses auch höchste Gebäude Köpenicks.
 
Bis zur Fertigstellung des neuen Rathauses 1904 war hier der Ratskeller untergebracht. Er wurde als eines der "Köpenicker Weltwunder" bezeichnet, denn dieser "Keller" lag im ersten Obergeschoss.
 
1910 erfolgte der umfassende Umbau des Hauses. Die Commerz & Diskonto Bank zog in die heutigen Bankräume ein. Im ersten Obergeschoss eröffnete 1910 die Lichtspielstätte "Schlosstheater".
 
Das markante Gebäude war der kommerzielle Mittelpunkt der Altstadt, die vielfältige Werbung reichte bis zum dritten Obergeschoss.
 
Eine denkmalpflegerische Zielsetzung war der Erhalt des Theaters im ersten Obergeschoss. Das Theater belebt inzwischen die Tradition des Hauses als kulturelles Zentrum mit Konzerten, Theater- und Kabarettvorführungen wieder.

Verwinkelter Treppenaufgang in historischer Farbgebung
Verwinkelter Treppenaufgang in historischer Farbgebung

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1888, Umbau 1910
  • Denkmalart: Ensemble
  • Eigentümer: privat/Wohnungsbaugesellschaft
  • Geförderte Maßnahmen: Instandsetzung und Modernisierung
  • Fertigstellung: 1996

Links