Städtebau  
Logo Aktive Zentren Berlin


 

Aktive Zentren

Marzahner Promenade


Kunst im Raum: Mosaikbild Frieden, 2015; Foto: Erik-Jan Ouwerkerk
Kunst im Raum: Mosaikbild Frieden, 2015

Die Marzahner Promenade ist Ergebnis eines ambitionierten städtebaulichen Wettbewerbes der Vorwendezeit und verbindet den S-Bahnhof Marzahn mit dem ursprünglichen Dorfkern des Stadtteils. Läden in den Erdgeschossbereichen der Wohngebäude prägten viele Jahre das Geschäftszentrum Marzahner Promenade, das durch Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie das Freizeitforum Marzahn und die Galerie M ergänzt wird. Wege und Plätze der Promenade sind von Grün- und Spielflächen umgeben und großzügig angelegt.

Das 2005 eröffnete Einkaufscenter Eastgate am S-Bahnhof Marzahn konzentriert große Einzelhandelsflächen und ist Konkurrent der kleinen Einzelhändler entlang der Promenade, Ladenleerstände sind die Folge. Die introvertierte Lage der Promenade zwischen Wohnscheiben und abgekoppelt vom Hauptstraßennetz bedingt neben einer ursprünglich hohen Aufenthaltsqualität der Promenade auch eine mangelnde Wahrnehmbarkeit des Geschäftszentrums von außen.

Im Jahr 2009 startete das Programm Aktive Zentren in der Marzahner Promenade, welche auch Teil des Stadtumbaugebietes Marzahn-Hellersdorf ist. Neben der Qualifizierung des öffentlichen Raumes, der Verbesserung der Wahrnehmbarkeit der Angebote der Marzahner Promenade und der Stärkung vorhandener Kultur- und Freizeitangebote sollen die Nutzungen in den Erdgeschossbereichen den geänderten Rahmenbedingungen angepasst und entsprechend profiliert werden.

Informationen

Bezirk Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Bezirk Marzahn-
Hellersdorf von Berlin


Karte öffnet unter Verwendung des FIS-Broker in neuem Fenster. FIS-Broker Karte Marzahner Promenade mehr

Aktuelles aus dem Gebiet


Links


Blick von der Aussichtsplattform Skywalk, 2015; Foto: Erik-Jan Ouwerkerk
Blick von der Aussichtsplattform Skywalk, 2015

Schwarzplan
Schwarzplan; Bearbeitung: WE_Werk
Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Fotos: Erik-Jan Ouwerkerk
Städtebauförderung - Logos