Service  

 

Referendariat

Fachrichtung Städtebau


Ausbildungsabschnitte


Ausbildungsabschnitt I:
Geschichte des Städtebaues, Stadtplanung und Stadtentwicklung, Technische Elemente des Städtebaus, Fachrecht
(50 Wochen)

Ausbildungsabschnitt II:
Raumordnung, Fachrecht
(10 Wochen)

Ausbildungsabschnitt III:
Wahlweise Vertiefung der Ausbildungsinhalte der Ausbildungsabschnitte I oder II
(4 Wochen)

Ausbildungsabschnitt IV:
Lehrgänge/ Seminare/ Arbeitsgemeinschaften/ Exkursionen/ Prüfungszeitraum
(28 Wochen)

Hinzu kommen 12 Wochen Erholungsurlaub.

Gesamtzeitraum des Referendariats:
104 Wochen (24 Monate).

Architektur am Hauptbahnhof
Spreebogen und Haupt­bahnhof, 2010
Foto: Philipp Eder

Ausbildungsplan


Ausbildungs­abschnitte und Dauer Ausbildungsstellen (ggf. Dauer) Ausbildungsinhalte (ggf. Dauer)
I – III

Allgemeine Rechts- und Verwaltungsgrundlagen, Führungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit

während des gesamten Referendariats in allen Ausbildungsabschnitten
Allgemein für alle Ausbildungsstellen Management- und Kommunikationsqualifikationen sowie soziale Kompetenz sind in allen Ausbildungsabschnitten ausbildungsbegleitend in Theorie und Praxis zu vermitteln.

Durch die eigenständige Bearbeitung von Aufgaben oder Projekten sind die überfachlichen Führungs- und Managementtechniken anzuwenden.

Besonderer Wert ist darauf zu legen, dass die Referendarin oder der Referendar sich in der Präsentationstechnik, im Vortrag und im Schriftverkehr vervollkommnet. Ihr oder ihm ist Gelegenheit zur Teilnahme an Terminen, Verhandlungen und Sitzungen zu geben. Insbesondere sollen die Referendarinnen oder Referendare an Besprechungsrunden von Behördenleitungen und anderen Führungskräften sowie an der Durchsicht der von Führungskräften zu verteilenden Eingänge (Post, e-Mails) beteiligt werden. Sie sollen Kurzvorträge halten, Besprechungsrunden moderieren und Arbeitsergebnisse vorstellen. Dabei sollen Methoden und Techniken in folgenden Bereichen erlernt werden: Motivation, Gesprächs- führung, Konfliktbewältigung, Rhetorik, Visualisierung, Moderation, Protokollierung, Delegation, Besprechungsvorbereitung und -durch-führung sowie Feedback über die Ergebniserzielung.

Zum Ende des jeweiligen Ausbildungsabschnittes sollen die Referendarinnen oder Referendare die Ergebnisse ihrer Arbeiten oder aktuelle Themen aus dem Ausbildungsabschnitt präsentieren. Betriebswirtschaftliche Kompetenzen, Haushaltsgrundlagen und -bewirtschaftung sowie Finanzplanungen, Führungskompetenzen, Qualifizierung im Bereich Recht, Projektmanagement und organisatorische Kompetenz sind nach Möglichkeit fachrichtungsübergreifend zu vermitteln, um ihrem interdisziplinären Ansatz gerecht zu werden.

Zur Stärkung der Kompetenz zum geltenden Gemeinschaftsrecht und der Kohäsions- und Strukturpolitik der Europäischen Union (EU) sind Aspekte über Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene, Initiierung und Begleitung von EU-Fördermaßnahmen sowie fachpolitische Strategien in die einzelnen Ausbildungsabschnitte aufzunehmen.
I

Geschichte des Städtebaues, Stadtplanung und Stadtentwicklung

Technische Elemente des Städtebaus

Fachrecht I

50 Wochen
für Stadtentwicklung zuständige Senatsverwaltung sowie Bezirk mit Planungsamt bzw. -abteilung, Bauaufsichtsamt, übergreifende Ämter für Hochbau, Verkehr, Ver- und Entsorgung, Landschaftspflege und Grünordnung, Liegenschaftswesen, Leitung von planenden bzw. bauenden Leistungs- und Verantwortungszentren (LuVs) und andere. LuVs; ggfs. Wohnungsbauträger, öffentl. Betriebe, Projektentwickler, Planungsbüros
Aufgaben, Organisation, Abläufe / Prozesse und Rechtsgrundlagen von Kommunalverwaltungen

Aufgaben, Organisation, Abläufe / Prozesse und Rechtsgrundlagen kommunaler Dezernate

Leitung von planenden bzw. bauenden Leistungs- und Verantwortungszentren, politische Gremien, Personalwesen.

Entwicklungs- und Bauleitplanung
Stadtentwicklungsprogramme, Vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, Bestandsaufnahme, Analyse, Bedarfsprüfung, Entwurf, städtebauliche Wettbewerbe, Öffentlichkeitsbeteiligung, Verfahren, Abwägung.

Planverwirklichung
Bodenverkehr, Bodenordnung, Bauordnungswesen, Liegenschaftswesen.

Fachplanungen und ihre städtebauliche Integration
Städtebauförderung, Wohnungswesen, Hochbau, Verkehr (öffentlicher Nah- und Individualverkehr, Straßenplanung), Ver- und Entsorgung, Umweltschutz - Luftreinhaltung, Lärmschutz, Wasser- und Bodenschutz, Naturschutz, Landschaftspflege und Grünordnung.

Einsatz und Anwendung der Datenverarbeitung bei städtebaulichen Planungen

Die Referendarin oder der Referendar soll aktiv zu praktischen Arbeiten herangezogen werden.
II

Raumordnung Fachrecht II

10 Wochen
Region, einer Senatsverwaltung hinsichtlich ihrer mittleren, höheren und obersten Verwaltungs-, Rechts- und Aufsichtsfunktionen oder Land, Bund
Aufgaben und Organisation der übergemeindlichen Behörden und übergreifenden Ämter, Raumordnung, Landesplanung, Regionalplanung, Städtebau, Bauordnungswesen, Genehmigung der Bauleitplanung, Naturschutz und Landschaftspflege, Umweltschutz, Wasserwirtschaft, Denkmalpflege, Gesetze, Verordnungen und Richtlinien für die Planung

Die Referendarin oder der Referendar soll aktiv zu praktischen Arbeiten herangezogen werden.
III

Wahlweise Vertiefung der Ausbildungsinhalte der Ausbildungsabschnitte I oder II

4 Wochen
Wahlweise im Bereich der Ausbildungsstellen des Abschnitts I oder des Abschnitts II und/oder bei einer kommunalen / regionalen Stelle im europäischen Nachbarland
 
IV

Seminare und Lehrgänge, Prüfungen

28 Wochen
verschiedene
Im Rahmen eines Einführungslehrgangs sollen erste Kommunikations- und Managementkompetenzen vermittelt werden (z.B. Rhetorik, Gesprächsführung, Konfliktbewältigung, Visualisierung und Moderation), die in den Ausbildungsabschnitten und den weiteren Lehrgängen auszubauen sind.

Allgemeines Verwaltungsseminar und fachbezogene Verwaltungsseminare die im Zusammenhang mit den jeweiligen Ausbildungsabschnitten durchgeführt werden können.

Über mehrere Ausbildungsstellen verteilte Referendarinnen oder Referendare sollen in den für einen Ausbildungsabschnitt erforderlichen fachlichen Grundlagen gemeinsam unterrichtet werden. Dieser einführende Unterricht sollte möglichst zu Beginn des Ausbildungsabschnitts vermittelt werden.

Seminare sowie andere Ausbildungsformen gemäß § 9 APO-TD-Referendariat-VO (z. B. Planspiele, e-Learning, Blended-Learning, Arbeitsgemeinschaften und Übungen in freier Rede, Assessment-Center-Trainingseinheiten sowie Exkursionen).
Besondere Lehrgänge und Seminare sollen eine theoretische Ausbildung in Führungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit beinhalten.

Häusliche Prüfungsarbeit (6 Wochen), Schriftliche Arbeiten unter Aufsicht und Mündliche Prüfungen einschließlich Prüfungsvorbereitungen und Arbeitsgemeinschaften (4 Wochen).
Lehrgänge



Prüfstoffverzeichnis (Auszug)



Fach 1: Allgemeine Rechts- und Verwaltungsgrundlagen


  • Rechtsgeschichte
  • Allgemeines Staatsrecht
  • Verfassungsrecht des Bundes und der Länder
  • Europäische Union
  • Kommunalrecht
  • Verwaltungsaufbau und Behördenorganisation bei Bund, Ländern, kommunalen Gebietskörperschaften und anderen öffentlich-rechtlichen Institutionen
  • Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungshandeln, Verwaltungsprozessrecht
  • Besonderes Verwaltungsrecht
  • Privatrecht und Zivilprozessrecht
  • Strafrecht


Fach 2: Führungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit


  • Leitungskonzeptionen, -methoden und -techniken
  • Management der öffentlichen Verwaltung und betriebswirtschaftliche Steuerung
  • Personalführung
  • Kommunikation
  • Informationstechnik
  • Organisation
  • Haushalts-, Rechnungs- und Kassenwesen des Bundes, der Länder und der Kommunen
  • Volks- und betriebswirtschaftliche Untersuchungen


Fach 3: Raumordnung


  • Landes- und Regionalplanung
  • Geschichte der Raumplanung und Raumordnung in der Bundesrepublik
  • Entwicklung der Besiedlung, ihre Ursachen und Wirkungen
  • Arbeitsmethoden
  • Planungselemente und Raumkategorien
  • Aufgaben und organisatorischer Aufbau der Raumordnung und Landesplanung in der Bundesrepublik Deutschland sowie der europäischen Union
  • Raumrelevante europäische Strukturprogramme
  • Raumordnungsgesetz und Bundesraumordnungsprogramme
  • Landesplanungsgesetz und seine Durchführungsverordnung, Landesentwicklungsgesetz
  • Programme und Pläne der Landesentwicklung und Regionalplanung
  • Aufgaben der Planungsebenen und Fachdienststellen sowie ihr Verhältnis zueinander
  • Planarten und -inhalte, Wirkungsbereiche, Aufgabenträger, Beteiligte
  • Probleme und Konfliktstellen der Planung und die Verwirklichung raumordnerischer Ziele
  • Raumordnungs-Projekte (z.B. Regionalpark, regionales Wohnungsbauprogramm, regionales Einzelhandelskonzept)


Fach 4: Geschichte des Städtebaus, Stadtplanung und Stadtentwicklung


  • Geschichte des Städtebaues
  • Stadtplanung und Stadtentwicklung
  • Integration von Fachplanungen
  • EDV und IT in der Stadtplanung und Stadtentwicklung


Fach 5: Technische Elemente des Städtebaus


  • Verkehr
  • Erschließungssysteme und ihre Elemente, Ruhender Verkehr, Wirtschaftsverkehr inkl. Wirtschaftlichkeitsfragen der Erschließung
  • Grundzüge der Versorgung mit Wasser und Energie, Abwasser- und Abfallbeseitigung
  • Technischer Umweltschutz in Bezug auf Städtebau in den Grundzügen


Fach 6: Fachrecht


  • Planungsrecht
  • Fachplanungsrecht
  • Sonstige Rechtsnormen mit Bezug zur Stadtentwicklung