Städtebau  

 

Alexanderplatz

VOLT Freizeit- und Erlebnisshopping (Baublock E3a)


Grundstückseigentümer:
privat

Baublock:
E3 - Nördlicher Bereich

Architekten:
J. MAYER H. und Partner, Berlin

Grundstücksfläche (GRF):
6.500 m²

Nutzung:
Geschäftshaus mit Entertainment und Hotelnutzung

Baubeginn: 2015

Baublock E3a – Freizeit- und Erlebnisshopping

Der Baublock E3 wird eingefasst von der Voltaire-, Alexander-, Schickler- und Dircksenstraße. Die Grundstücksfläche beträgt insgesamt ca. 11.500 m². Der gesamte Baublock E3 war 1999 von der Wohnungsbaugesellschaft Degewo gekauft worden. Der Bebauungsplan I-43a weist ein Kerngebiet mit 28,5 Meter hoher Blockrandbebauung aus.

Für den nördlichen Teil des Baublocks (E3a) wurde ein kooperatives Wettbewerbsverfahren für das Projekt VOLT durchgeführt, das am 23.04.2014 beendet wurde. Bei der Preisgerichtssitzung wurde der Entwurf des Architekturbüros J. Mayer H. und Partner, Berlin mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Entwurf ist geprägt durch eine gestapelte Anordnung von „Boxen”, die die unterschiedlichen Angebote bzw. Nutzungen beinhalten und nach außen präsentieren. Das Projekt „VOLT” soll im Gebäude drei Etagen mit Geschäften sowie eine weitere Etage mit Läden und Gastronomie-Einheiten erhalten, die von einer inneren Mall erschlossen werden. Zudem sollen zwei „Erlebnisbausteine” (´Fliegen´ und ´Surfen´) angeboten werden. Für Shopping, Gastronomie und Erlebnis wird insgesamt eine Mietfläche von 15.200 m² angegeben.



Ansprechpartner


TKN Real Estate Solutions AG
Karl-Hammerschmidt-Straße 50
85609 Aschheim

Telefon: (089) 6494 8797-0
Fax: (089) 6494 8797-9

und

Jochen Schweizer Projects AG
Rosenheimer Straße 145 e+f
81671 München

Telefon: (089) 606089-940
Fax: (089) 606089-949



Investorenplan mit Markierung des Baublocks E3 (nördliche Hälfte)
Investorenplan mit Mar­kierung des Baublocks E3 (nördliche Hälfte)

Luftbild mit den Degewo- und Gewobe-Baublöcken im Vordergrund, Juni 2010
Luftbild mit den Degewo- und Gewobe-Baublöcken im Vordergrund, Juni 2010
Foto: SenStadtWohn / Dirk Laubner