Städtebau  

 

Alexanderplatz

Bebauungsplanverfahren I-43a und I-43b VE


Bereits am 14. März 1995 beschloss das Bezirksamt Mitte die Aufstellung des Bebauungsplans I-43 zwischen Dircksenstraße und Alexanderstraße. Im Zuge der Entwicklung der Shoppingmall Alexa wurde ein Teil des Plangebiets dem Bebauungsplan I-B4d zugeordnet. Für den Bereich südlich der Schicklerstraße gab es 2009 konkrete Realisierungsabsichten, so dass der Bezirk Mitte am 17. März 2009 beschloss, das Plangebiet I-43 in die Bebauungspläne I-43a und I-43b VE zu teilen. Gleichzeitig wurde beschlossen, beide Bebauungsplanverfahren gemäß § 13 a des Baugesetzbuchs (BauGB) als beschleunigte Verfahren ohne Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB durchzuführen.

Südlich zwischen Dircksenstraße und Alexanderstraße wird vom Bezirksamt Mitte der Bebauungsplan I-43a aufgestellt. Das Plangebiet umfasst das Gelände zwischen Voltairestraße, Alexanderstraße, Schicklerstraße und Dircksenstraße. Die öffentliche Auslegung fand vom 10. Mai bis zum 27. Mai 2010 statt. Der Bebauungsplan weist für das gesamte Plangebiet ein Kerngebiet aus, das in zwei Blöcke unterteilt ist. In Blockrandbebauung können jeweils 28,5 m hohe Gebäude entwickelt werden.

Im nördlichen Teil des Geltungsbereichs will ein Investor eine Freizeit- und Erlebnisshopping-Immobilie mit einer Geschossfläche von 29.000 qm realisieren (siehe Projektbeschreibung zu Baublock E3a). Für den Bereich nördlich der Schicklerstraße sieht ein Investor einen Gebäudekomplex vor, der neben modernen Büros und Einzelhandel auch ein Hotel vorsieht (siehe Projektbeschreibung zu Baublock E3b).

Für das Gelände zwischen Schicklerstraße, Alexanderstraße, Stralauer Straße und Dircksenstraße wird – ebenfalls vom Bezirksamt Mitte - der Bebauungsplan I-43b VE aufgestellt. Nachdem der damalige Vorhabenträger einen entsprechenden Antrag gestellt hat, wird der Bebauungsplan als vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Nach einem Wechsel des Vorhabenträgers ist die Errichtung eines Hotels und Boardinghouse mit Restaurant, Konferenz- und Veranstaltungsräumen sowie Fitness- und Wellnessbereich geplant (siehe Projektbeschreibung zu Baublock E4). Bis einschließlich 30. Oktober 2014 fand die erneute Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und sonstiger Behörden statt.