Städtebau  

 

Alexanderplatz

Das ehemalige Haus des Reisens


Das 1971 fertig gestellte Gebäude "Haus des Reisens" wird im Bestand genutzt. Für das Grundstück ist der Bau eines 150 m hohen Turmes vorgesehen. Der Masterplan von 1993 sieht den Bau eines 150 m hohen Turmes mit Blockbebauung vor.

Das ehemalige Haus des Reisens, September 2013
Das ehemalige Haus des Reisens, September 2013

Das ehemalige Haus des Reisens

Das 17-geschossige ehemalige „Haus des Reisens” mit seinem zweigeschossigen Sockelbau wurde von den Architekten Roland Korn, Johannes Brieske und Roland Steiger entworfen und in den Jahren 1969-71 im Zuge der Umgestaltung des Alexanderplatzes gebaut (Grundsteinlegung September 1969; Übergabe Oktober 1971). An der östlichen Fassade befindet sich als Kunstwerk eine Kupferarbeit von Walter Womacka mit dem Titel „Der Mensch überwindet Zeit und Raum”. Heute gehört es der Gesellschaft "Alexanderplatz 5 GbR".

Im Gebäude befand sich bis zur Wiedervereinigung die Hauptdirektion des „Reisebüro der DDR” sowie Büros der damaligen Fluggesellschaft „Interflug”. Heute gibt es hier diverse Büronutzungen sowie die Clubs „Sky Club” und „Week-End” und im Erdgeschoss ein Reisebüro. Im Sockelgeschoss soll noch 2014 ein Fitnesszentrum eröffnen.

Weitere Planungen

Gegenüber der Anfang der 1990er Jahre vorgenommenen städtebaulich architektonischen Bewertung von Gebäuden der sozialistischen Moderne hat sich in der zweiten Dekade des neuen Jahrtausends eine neue Sichtweise herausgebildet. as Landesdenkmalamt nahm im Juli 2015 das Haus des Reisens in die Berliner Denkmalliste als Baudenkmal auf.
Dieser Bereich bildete einen Schwerpunkt des Workshopverfahrens in 2015.




Link


Blick von der Alexanderstraße auf das ehemalige Haus des Reisens, Oktober 2005
Blick auf das ehemalige Haus des Reisens, Oktober 2005

Blick vom Fernsehturm auf das ehemalige Haus des Reisens, Oktober 2005
Blick vom Fernsehturm auf das ehemalige Haus des Reisens, Okt. 2005

Kupferarbeit von Walter Womacka am Haus des Reisens, Oktober 2005
Kupferarbeit von Walter Womacka am Haus des Reisens, Okt. 2005